Blog

Zähne putzen mit Babys und Kleinkindern

zaehne putzen

Heute geht es im Blog um ein ganz wichtiges Thema: Das Zähneputzen – denn wer isst und trinkt, muss auch bereits im kleinsten Alter an die Zahnpflege denken.

Ab wann soll ich meinem Baby die Zähne putzen?

Mit dem Zähneputzen starten solltet ihr am Besten bereits bevor der erste Zahn da ist, normalerweise mit etwa 6-8 Monaten, wenn die Kleinen die “Zahnbürste” auch schon selbst halten können. Zu Beginn gibt es sogenannte Lernzahnbürsten, die Babys schrittweise an das Zähneputzen gewöhnen sollen. Manche Hersteller bieten auch ganze Sets an, die verschiedene Stufen der Lernzahnbürste enthalten. Hier einige Beispiele von NUK* oder Nuby*:

 

Euer Baby lernt damit zuerst spielerisch mit einem sogenannten “Putzstift”, der Gummiborsten auf allen Seiten hat, das Zahnfleisch zu massieren. Es muss erst lernen, was eine Zahnbürste ist und dass sie keine Schmerzen bereitet. Das ist oftmals schwierig, da das Zahnfleisch vom Zahnen gerötet oder sogar leicht geschwollen ist. Daher tut es gut, das Zahnfleisch zu massieren. Euer Baby kann nach Herzenslust auf der Lernzahnbürste herumbeißen und so seine Schmerzen etwas lindern.

Darüber hinaus lernt es, dass dieses “Zähneputzen” eine regelmäßige Tätigkeit ist. Am Besten beginnt ihr einmal pro Tag damit und wenn es eurem Baby gefällt, kann es auch zweimal am Tag (gemeinsam mit den Eltern und/oder Geschwistern) oder nach Bedarf die “Zähne putzen”. Klappt dies gut und ist der erste Zahn dann da, könnt ihr auf eine Lernzahnbürste mit Gummiborsten umsteigen. Diese reinigen sanft den ersten Zahn.

Wenn ihr kein extra Putzset kaufen wollt, könnt ihr auch versuchen mit dem (zuvor gewaschenen) Zeigefinger das Zahnfleisch eures Babys regelmäßig zu massieren.

Hat sich euer Baby an die Gummiborsten gewöhnt, könnt ihr versuchen auf die erste richtige Zahnbürste umzusteigen. Auch hier gibt es spezielle Zahnbürsten, die ab dem ersten Milchzahn geeignet sind: Sie haben einen sehr kleinen Bürstenkopf und kindgerechte Borsten und sind noch dazu hübsch bunt.

Zahnpasta für Babys und Kleinkinder: Ab wann, wie oft, wie viel und welche?

Experten empfehlen, dass man ab dem ersten Milchzahn einmal täglich eine Kinderzahnpasta mit Fluorid nutzen sollte. Am besten Abends, da die Zahncreme dann über Nacht wirken kann.

Ab dem zweiten Geburtstag sollte das Kind dann zweimal täglich mit Zahnpasta die Zähne putzen.

Wichtig: Bitte nur eine kleine Menge Zahnpasta nutzen (Anleitung auf der Packung beachten) und bei fluoridhaltiger Zahnpasta kein weiteres Fluorid in Tablettenform geben (oft bei den Vitamin D-Präperaten mit dabei).

Gute Kinderzahnpasta muss nicht immer teuer sein. Ökotest testet regelmäßig Kinderzahnpasta und die Eigenmarken der Drogerien DM und Müller schneiden hier sehr gut gut ab. Den aktuellen Test (2016) mit allen Ergebnissen findet ihr hier. Empfehlenswert sind auch die Marken nenedent und die Elmex Kinderzahnpasta.

Wenn ihr eine Kinder-Zahngel ohne Fluorid bevorzugt, solltet ihr im Drogeriemarkt oder Bioladen danach suchen. Es gibt beispielsweise welche von Weleda* oder Lavera*:
      

Tipps, wie es mit dem Zähneputzen besser klappt

  • Geduld: Euer Baby muss das Zähneputzen erst lernen. Habt etwas Geduld: Bei den einen geht es schneller, bei anderen dauert es etwas länger.
  • Nicht schimpfen: Es gibt Tage, das klappt es besser mit dem Zähnputzen, und Tage da klappt es eben schlechter. Schimpfen bewirkt eher das Gegenteil. Euer Baby ist verunsichert und hat womöglich sogar Angst vor dem Zähneputzen. Versucht ihm zu vermitteln, dass Zähneputzen wichtig ist und Spaß macht.
  • Seid Vorbild: Putzt mit eurem Kind zusammen die Zähne, denn Kinder wollen ab einem bestimmten Alter immer das machen, was die Eltern oder Geschwister auch gerade tun.
  • Spaß: Versucht es auf die spielerische Art und Weise. Bei uns zum Beispiel wird immer gesungen (Melodie: ABC, die Katze lief im Schnee)
    “Putz, putz, putz, runter mit dem Schmutz,
    Zähne müssen sauber sein,
    sonst kommen kleine Löcher rein,
    putz, putz, putz, runter mit dem Schmutz.

    So, so, so jetzt sind die Zähne froh,

    nach dem Naschen, nach dem Essen,
    Zähne putzen nicht vergessen,
    so, so, so jetzt sind die Zähne froh.”
  • Kreativität: Seid kreativ und lasst euch etwas einfallen. Was mag euer Baby gerne? Wenn bei uns selbst singen nicht mehr hilft, greifen wir zu Plan B: Zuerst bekommt “Louis”, der Teddybär unseres Sohnes, von ihm die Zähne geputzt. Das findet er toll und macht dann brav beim Zähne putzen mit. Manchmal hilft es auch, wenn mein Sohn mir die Zähne putzen darf.

*Diese Seite enthält Affiliate-Links. Entscheidet ihr euch ein Produkt auf der Seite zu kaufen, bekomme ich eine kleine Provision, die ich dazu verwende, um euch weiter kostenlos tolle Rezepte und Tipps zum Thema Babybrei anbieten zu können.

Folgende Beiträge könnten dir auch gefallen:

2 Kommentare

  • antworten
    Judit
    4. Oktober 2018 at 11:54

    Hallo,
    ich würde gerne die Zahnpastenliste ergänzen :)
    ( Ich bin Kinderzahnärztin)
    Weleda ist keine Zahnpasta, es ist ein Zahngel, wo keine Putzkörperchen drinnen sind – also besser eine Zahnpasta nehmen.
    Wenn man es ohne Fluorid haben möchte Nenedent Zahnpasta ( die blaue), wenn man homöopathieverträgliches möchte dann Nenedent grün oder ganz normal mit Fluorid die gelbe Nenedent. Ganz gut wäre noch die Elmex Kinderzahnpasta für Milchzähne.
    Am besten nach dem Essen putzen und immer in die kleine Hände geben, damit sie auch mal üben können.
    Zweimal jährlich bitte zum Zahnarzt gehen. Zahnärztlicher Kinderpass ist wie das U-Heft.
    Nukelflasche rechtzeitig weglassen und Trinklernflasche, dann Becher anbieten. Dann haben die Babys/Kinder lange schöne gesunde Zähne! :)

    • antworten
      Natalie
      5. Oktober 2018 at 7:59

      Liebe Judit,
      vielen Dank für diese tollen Hinweise! Liebe Grüße Natalie

    Kommentar hinterlassen