Blog/ Zuckerfreie Rezepte

Eis für Babys und Kleinkinder selber machen

Mit knapp 18 Monaten sind wir im Sommer noch ganz gut an dem Thema „Eisdiele“ vorbeigekommen. Mittlerweile weiß mein Sohn aber sehr genau, was er möchte – nämlich Eis! Daher versuche ich, wie auch bei Kuchen oder anderen Snacks, ihm eine gesunde und zuckerfreie Alternative zu gekauftem Eis anzubieten und das Eis ganz einfach selber zu machen.

Meisten klappt das sehr gut, da er Früchte in allen Varianten sowieso liebt und unser selbstgemachtes Eis aus Früchten daher prima findet.

Tipps für selbstgemachtes Eis für Babys und Kleinkinder

Eis am Stiel selber machen ist gar nicht schwer – eigentlich kannst du einfach alle Zutaten in die Eisförmchen einfüllen, die du bzw. dein Baby/Kleinkind mag.

Eis aus reinem Früchtepüree wie z. B. Apfel, Banane oder Pflaume (Welches Obst ist ab wann geeignet?) ist bereits für Babys ab der Beikosteinführung geeignet und nebenbei noch super, um das schmerzende Zahnfleisch von Babys während dem Zahnen etwas abzukühlen und zu beruhigen.

Je nach Lust und Laune (und Alter des Kindes) kannst du das Früchtepüree auch noch mit Naturjoghurt, Kokosmilch oder Mandelsahne vermischen. Hinweis: Bitte achte bei der Zugabe von Kuhmilchprodukten bei selbst gemachtem Eis auf die empfohlene Menge von etwa 200 ml/Tag (inkl. Abendbrei) für Kuhmilchprodukte bis zum 1. Geburtstag.

Das sind meine Favoriten für selbst gemachtes Eis für Babys und Kleinkinder:

  • Obstpüree aus Äpfeln, Bananen, Beeren, Pfirsichen, Avocado …
  • Obstpüree und Joghurt oder eine pflanzliche Alternative wie Mandelsahne oder Kokosmilch – entweder vermischt oder geschichtet, das gibt zusätzlich einen hübschen, optischen Effekt.
  • Selbstgemachtes Schokoeis aus pürierter Banane und etwas Kakao (für ältere Babys ab etwa 10 Monaten) – wer mag, kann auch zusätzlich noch etwas Avocado dazu geben (Rezept siehe Avocado-Schoko-Brei)
  • Bananen-Avocado-Püree (Banane und Avocado zu gleichen Teilen pürieren)
  • Auch Muttermilch kann prima als Eis eingefroren werden ;-)
  • Für Kleinkinder: Naturjoghurt mit kleinen Obststückchen oder Beeren, wie z. B. Heidelbeeren (diese ggf. halbieren)
  • Cremiges Schokoeis ohne Zucker (vegan)

Falls Naturjoghurt pur zu sauer ist, kannst du ihn auch etwas Obstmus oder etwas Reissirup „nachsüßen“.


Das neue eBook für den Sommer!


Eisförmchen für Babys und Kleinkinder

Ich habe verschiedene Sets gekauft, um Eis am Stiel selber zu machen. Das erste Set, Nuby Garden Fresh*, ist speziell für Babys ab 6 Monaten geeignet. Der Stiel hat einen Haltegriff und das Eis ist schön klein und damit auch für Babyhände gut geeignet:

Das zweite Stieleisformen-Set* ist für etwas ältere Kleinkinder und den Rest der Familie geeignet, da die Eisförmchen größer sind und der Griff schmaler ist:

Sehr praktisch finde ich auch Silikonformen für Eis*, da sich das Eis (im Vergleich zu den Plastikförmchen) hieraus ganz leicht lösen lässt, da das Silikon auch im kalten Zustand flexibel bleibt:

Mittlerweile gibt es auch eine große Auswahl an Eisformen aus Edelstahl*, die etwas nachhaltiger und plastikfrei sind:

Tipp: Vor dem Herauslösen aus den Förmchen könnt ihr diese einfach kurz für etwa 1-2 Minuten in lauwarmes Wasser tauchen und dann den Stiel etwas nach links und rechts schieben, so löst sich das gefrorene Eis dann gut aus den Förmchen.

Viel Spaß beim Ausprobieren!

Weitere Ideen für gesunde Snacks und Zwischenmahlzeiten findest du auch im eBook „Snacks, Baby“:


Über 45 Rezepte für gesunde Snacks!

eBook Snacks Baby



* Diese Seite enthält Affiliate-Links zu Amazon. Entscheidest du dich, ein Produkt auf der Seite zu kaufen, bekomme ich eine kleine Provision, die ich dazu verwende, um dir weiter tolle Rezepte und Tipps anbieten zu können.

Folgende Beiträge könnten dir auch gefallen:

1 Comment

  • antworten
    claudi
    11. August 2017 at 20:36

    Die Eisförmchen sind ja cool. Meine Kleine ist jetzt 16 Monate und ist schon verrückt nach Eis. Klar wenn sie uns im Sommer selber Eis schlecken sieht. Ich glaube die Dinger werde ich mal testen und hoffen das es weniger Sauerrei gibt :)

  • Kommentar hinterlassen