Blog/ Familienkost: Rezept für Kleinkinder/ Zuckerfreie Rezepte

Bananenmuffins für Babys und Kleinkinder (ohne Zucker) ab 8 Monaten

Bananenmuffin für Babys

Mein Sohn liebt diese leckeren Bananenmuffins über alles! Und ich auch – nicht nur zum Essen, sondern auch zum Zubereiten, denn sie sind super schnell gemacht und eine gute Bananen-Resteverwertung.

Darüber hinaus sind sie auch noch gesund (dank Haferflocken und Rapsöl) und halten sich gut verpackt etwa 4-5 Tage frisch. Und sie sind sooo praktisch für unterwegs: Einfach 1-2 Muffins in ein kleine Dose oder ein Schraubglas und ab damit in die Wickeltasche.

Die Bananenmuffins sind übrigens auch prima als erstes Fingerfood geeignet, da sie keinen zusätzlichen Zucker enthalten und trotzdem angenehm süß sind. Mehr Infos zum Thema Fingerfood für Babys findet ihr übrigens im Blog.

Hinweise: Es ist wichtig, dass die Bananen sehr reif sind, damit die Muffins gut schmecken. Am besten werden sie, wenn die Bananen schon bräunliche Punkte auf der Schale haben.

Rezept für die zuckerfreien Bananenmuffins für Babys

Zutaten für 12 Muffins

  • 3 sehr reife Bananen
  • 60 ml Rapsöl
  • 3 EL Apfelmus (oder alternativ 1 Ei)
  • 1 EL Weinstein-Backpulver
  • 200 g Weizenmehl 1050
  • 75 g feine Haferflocken
  • (Pflanzen-)Milch nach Bedarf

Zubereitung

  1. Den Backofen auf etwa 175 Grad Umluft vorheizen.
  2. Die Bananen schälen, in grobe Stücke schneiden und zusammen mit dem Öl fein pürieren.
  3. Das Apfelmus dazu geben.
  4. Mehl, Backpulver und Haferflocken vermischen und unter die Bananen-Apfelmusmasse rühren.
  5. Ist die Masse sehr fest (kommt auf die Größe und Reifegrad der Bananen an), einfach noch etwas Milch dazu geben. Der Teig sollte die Konsistenz von einem etwas festeren Rührteig haben.
  6. Den Teig anschließend auf 12 Muffinförmchen aufteilen und im Backofen etwa 20 Minuten backen.
  7. Mit der Stäbchenprobe prüfen, ob der Teig bereits gar ist: Bleibt nichts mehr an dem Holzstäbchen kleben, ist der Teig gar und die Muffins sind fertig.

Wenn ihr möchtet, könnt ihr die Bananenmuffins auch noch beliebig abwandeln und ergänzen. Hier einige Ideen:

  • Etwas Kakao dazu geben
  • Marmor-Muffins: Dazu einfach die Hälfte des Teiges mit etwas Kakao färben.
  • Gemahlene Mandeln oder etwas Mandelmus unterrühren
  • Ein paar Rosinen oder Cranberries sorgen für zusätzliche Süße
  • Kleine Apfelstücke sorgen für etwas “Frische”
  • Heidelbeeren bringen Farbe in die Muffins
  • Etwas kleingehackte Schokolade macht die Muffins zu etwas ganz besonderem
  • Etwas gemahlene Vanille sorgt für eine feine Geschmacksnote
  • Ab 12 Monaten darf auch etwas Zimt in den Teig mit dazu.

Weitere zuckerfreie Rezepte

Kennt ihr übrigens schon das zuckerfreie Rezept für Waffeln (mit Datteln gesüßt) oder die Babykekse ohne Zucker, die aus nur 3 Zutaten bestehen? Alle Rezepte für Babys und Kleinkinder ohne Zucker findet ihr auch noch einmal in der Kategorie “zuckerfreie Rezepte”.

Mein Tipp: Die richtigen Förmchen

Ich verwende für diese Babymuffins gerne Förmchen aus Silikon, da der Teig sich hier super wieder herauslösen lässt. Die Papierförmchen muss man erst umständlich für das Baby/Kind ablösen und oft bleibt dort auch relativ viel Teig kleben – das passiert mit den Silikonförmchen nicht…

24 Silikonförmchen für Muffins in rund oder eckig*

Mini-Gugelhupf Backform*


*Diese Seite enthält Affiliate-Links. Entscheidet ihr euch ein Produkt auf der Seite zu kaufen, bekomme ich eine kleine Provision, die ich dazu verwende, um euch weiter kostenlos tolle Rezepte und Tipps zum Thema Babybrei anbieten zu können.

NEU: Über 45 Rezepte für gesunde Snacks!

eBook Snacks Baby

Folgende Beiträge könnten dir auch gefallen:

22 Kommentare

  • antworten
    Christina
    5. März 2017 at 14:55

    Super Rezept! Habe es etwas abgewandelt, da ich nur zwei Bananen hatte, hat aber super geklappt und meinem Baby schmeckt es :) Vielen Dank!

    • antworten
      Natalie
      5. März 2017 at 16:55

      Vielen Dank Christina, das freut mich! Liebe Grüße Natalie

    • antworten
      Sandra
      27. Januar 2018 at 20:27

      Also die Bananenmuffins waren mega lecker gewesen.
      Also sehr zuempfehlen.????☺

      • antworten
        Natalie
        27. Januar 2018 at 20:28

        Vielen lieben Danke Sandra! ????

  • antworten
    Gesine
    14. März 2017 at 10:38

    Hallo Natalie, hast Du den Teig auch schon mal mit Vollkornbiomehl versucht? Klappt das auch? LG

    • antworten
      Natalie
      14. März 2017 at 11:52

      Hallo Gesine, ich hatte es mal mit 50:50 Mischung aus normalem und Vollkornmehl versucht. Nur Vollkornmehl bin ich nicht sicher ob der Teig dann nicht zu schwer wird, da er durch die Bananen und die Haferflocken schon eher schwer ist… Müsstest du mal ausprobieren :-)

      Liebe Grüße
      Natalie

  • antworten
    Miriam
    21. Mai 2017 at 10:08

    Hallo,
    super Rezept und ganz schnell gemacht. Schmecken meiner Kleinen prima. Habe 150g Weizenmehl und 50g Dinkelmehl verwendet.

    • antworten
      Natalie
      22. Mai 2017 at 14:23

      Danke Miriam, das freut mich!

  • antworten
    Anika
    8. August 2017 at 9:14

    Seeeeehr lecker! !!!! Müsste ich für eine normale Springform die doppelte Menge nehmen?

    • antworten
      Natalie
      8. August 2017 at 13:20

      Hallo Anika, danke für das Lob, das freut mich! Ich habe es nie in einer Springform ausprobiert, aber du brauchst bestimmt mindestens die doppelte Menge :-)
      Liebe Grüße
      Natalie

  • antworten
    Camilla
    8. November 2017 at 23:48

    Danke für das tolle Rezept! Hab sie komplett mit Dinkelmehl gemacht und die Muffins sind super lecker und fluffig!

  • antworten
    Sonja
    25. November 2017 at 13:12

    Danke für das tolle Rezept. Die Muffins sind super lecker. Hat einer schon mal probiert sie einzufrieren?

    • antworten
      Natalie
      25. November 2017 at 13:31

      Hallo Sonja, du kannst sie problemlos einfrieren. Viele Grüße natalie

  • antworten
    Sonja
    26. November 2017 at 12:45

    Danke Natalie

  • antworten
    Anita
    18. Dezember 2017 at 11:20

    Will ich unbedingt zum ersten Geburtstag von meinem Schatz ausprobieren. Kann ich auch normales Backpulver verwenden? Und bleibt die Menge gleich? (1 El)

    • antworten
      Natalie
      18. Dezember 2017 at 11:25

      Hallo Anita, ja kannst du auch. Weinsteinbackpulver enthält kein Phosphat und man schmeckt es finde ich nicht so heraus wie normales. Menge bleibt gleich :-) Liebe Grüße Natalie

  • antworten
    Karin Ferranti
    21. Januar 2018 at 9:59

    Hallo. Danke für das tolle Rezept. Ich habe eine Frage. Mein Backofen verfügt leider nicht über Umluft. Gelingen die Muffins auch mit Ober-Unterhitze? Dankeschön Karin

    • antworten
      Natalie
      21. Januar 2018 at 10:25

      Hallo Karin, ja das geht auch. Evtl. Variiert die Backzeit dann etwas. Viele Grüße Natalie

  • antworten
    Anna
    23. Januar 2018 at 14:17

    Hallo. Danke für das Rezept!
    Leider waren die Muffins beim ersten Versuch durch das pürieren der Bananen mit dem Öl doch recht kompakt. Den Babies war das sehr schnuppe, mich hat es gestört.
    Der zweite Versuch war dann ‘pimp my baby muffin’ mit der Hand bzw. Gabel die Bananen zerkleinert plus Öl und dann mit etwas Sprudelwasser statt Milch aufgießen, um die richtige Konsistenz zu erreichen. Das Ei musste ich beide Male allergiebedingt weglassen. Falls das / die Kinder Zitronenschale vertragen, ist das für die Erwachsenen ein großer geschmacklicher Gewinn. Mit besten Grüßen.

    • antworten
      Natalie
      23. Januar 2018 at 14:19

      Hallo Anna, danke für deine Rückmeldung. Bei dem Rezept ist es ganz wichtig, dass die Bananen sehr reif sind, dann wird die pürierte Masse auch flüssiger :-) Die Idee mit dem Sprudelwasser finde ich toll, muss ich auch mal testen!

      Viele Grüße
      Natalie

  • antworten
    Celestina
    14. Mai 2018 at 23:01

    Hi Natalie! Ich bin schon beim zweiten Versuch und es klappt wieder nicht. :-( Beim Stäbchentest ist der Teig innen klebrig, jetzt wider nach inzwischen 40 Minuten. Gestern glaubte ich, es läge an den gemahlenen Mandeln, die ich hinzugefügt hatte. Heute habe ich diese weggelassen und nur das Grundrezept gemacht. Was mache ich bloß falsch? Die Muffins gehen im Backofen schön auf, bleiben innen aber wie gesagt feucht. Gestern waren sie fast eine Stunde im Backofen, in der Hoffnung sie werden noch “gar”. Nach dem Herausholen sind sie etwas in sich hineingefallen und wurden dadurch ganz schön kompakt und gummiartig. Quasi das Gegenteil von leicht und fluffig. :-( Die sollten eigentlich für die Geburtstagsfeier meiner Tochter in der Kita sein. Nun stand ich heute früh mit leeren Händen da und habe die Erzieherin auf morgen vertröstet. Hifeeee!

    P.S.: Dafür war die Babytorte für die Geburtstagsfeier zu Hause der Hit! Sehr gut geworden und sehr lecker! Hatte übrigens keine frischen Bio-Beeren gefunden und habe stattdessen gefrorene benutzt.

    • antworten
      Natalie
      15. Mai 2018 at 8:23

      Hallo Celestina, das tut mir natürlich leid, aber ich wundere mich, dass die Babytorte dann geklappt hat, weil der Teig fast identisch mit den Babymuffins ist. 1 Stunde Backzeit ist auf jeden Fall viel zu lang. Sie sind innen durch die Banane schon etwas feucht, auch wenn mit der Stäbchenprobe kein Teig mehr kleben bleibt, das ist normal. Wenn du mit dem Babytortenteig besser klarkommst, kannst du ja auch diesen in Muffinförmchen füllen? Viele Grüße Natalie

    Kommentar hinterlassen