Frühstück für Babys und Kleinkinder

Frühstück für Babys und Kleinkinder
Zuletzt aktualisiert: 24. Februar 2022

Bei der Umstellung zum Familientisch ist das Frühstück häufig die erste Mahlzeit, bei der Babybrei durch „richtiges“ Essen vom gemeinsamen Familientisch ersetzt wird. Im Folgenden möchte ich dir ein paar Ideen und Informationen für ein gesundes Frühstück für Babys und Kleinkinder geben.

Du findest in diesem Artikel folgende Infos zum Thema Frühstück für Babys und Kleinkinder:

Was sollte ein Baby oder Kleinkind zum Frühstück essen?

Im Prinzip unterscheidet sich das Frühstück für Babys und Kleinkinder nicht von einem gesunden Frühstück eines Erwachsenen:

Die Basis des Frühstücks bilden komplexe Kohlenhydrate, also insbesondere Vollkornbrot oder Getreideflocken (Müsli). Mit auf den Frühstücksteller sollte auch immer etwas eiweißhaltiges wie z.B. Käse, Nüsse oder Samen (als Mus oder gemahlen), Milch, Joghurt, Ei oder natürlich ist Eiweiß auch in Vollkornprodukten enthalten. Dazu gibt es 1 Portion Obst oder Gemüse und ein Getränk wie z.B. Glas (pflanzliche) Milch, Wasser oder milder Früchtetee.

Hier folgen ein paar konkrete Beispiele für ein gesundes Frühstück für dein Baby oder Kleinkind, damit du dir das besser vorstellen kannst.

  1. Müsli aus Haferflocken, mit 1 EL Mandel- oder Cashewmus (oder gemahlen), Joghurt oder Milch (pflanzlich oder tierisch) + Obst wie z. B. Banane oder Beeren, dazu 1 Becher ungesüßter Früchtetee
  2. Feines Vollkornbrot mit Nussmus und Bananenscheiben. Dazu 1 Becher (pflanzliche) Milch.
  3. Grießbrei aus Vollmilch + Dinkelvollkorngrieß + gemahlenen Mandeln, dazu Heidelbeeren-Bananenmus. Dazu 1 Becher ungesüßter Früchtetee.
  4. Vollkornbrötchen mit Hummus/Butter/Frischkäse und 1 Scheibe Käse, dazu Gurkenscheiben oder Tomate. Als Getränk gibt es 1 Becher Wasser.

Im Folgenden gehe ich noch mal näher auf die einzelnen Bestandteile ein:

Welches Brot ist zum Frühstück für Babys und Kleinkinder geeignet?

Beim Brot kannst du am besten fein gemahlenes Vollkornbrot wählen. Es ist gesund, nährstoffreich und lässt sich gut kauen. Körner und Nüsse sind am Stück im Brot hingegen noch zu gefährlich, da sich Babys und Kleinkinder daran verschlucken können.

Wenn du gerne Brot selber machst, kann ich dir das Rezept für Babybrot ohne Salz oder das Dinkelbrot mit Apfel und Karotte empfehlen.

Welchen Brotbelag kann ich meinem Baby oder Kleinkind zum Frühstück aufs Brot machen?

Hier ein paar Ideen für abwechslungsreichen Brot-Belag für Frühstück:

  • Butter: Der Klassiker, aber ein Butterbrot schmeckt immer und in jedem Alter.
  • Frischkäse: Hier gibt es unzählige Variationen. Am besten mit der Natur-Version anfangen. Viele Kinder mögen auch den Frischkäse mit Kräuter, diese kann man aber zum Beispiel auch selbst in den Naturfrischkäse mischen. Oder wie wäre es mit einem schnell gemachten 3-Minuten Karotten-Apfel-Frischkäse?
  • Avocado: Dazu einfach etwas Avocado-Fruchtfleisch mit der Gabel zerdrücken und mit einem Messer auf das Brot schmieren. Tipp: Die Avocado ist reif, wenn die Schale schwarz ist und der „Strunk“ beim Eindrücken leicht nachgibt. 3 schnelle Avocadoaufstriche zum selber machen gibt es hier.
  • Nussmus (nicht stückig, sondern fein und ohne Zucker und Salzzusatz): Gut geeignet ist z.B. Mandelmus oder Erdnussmus (sofern keine Nussallergie besteht!). Nussmus enthält wertvolle pflanzliche Fettsäuren, viele B-Vitamine und auch Mineralstoffe. Wem Mandelmus zu teuer ist, dem kann ich das feine Erdnussmus von Alnatura oder Rapunzel“* empfehlen, es ist ohne Salz und mit knapp 2 Euro eine gute Alternative zu Marmelade und Co.
  • Püriertes oder mit der Gabel zerdrücktes, frisches Obst wie z.B. Banane, Himbeeren oder Erdbeeren. Besonders lecker auf einem Butter-, Frischkäse- oder Quarkbrot.
  • Pflanzliche Aufstriche aus dem Bio- oder Supermarkt. Auf dem Blog gibt es außerdem ein Rezept für einen fruchtigen Linsenaufstrich oder selbstgemachtes Hummus.
  • Milder Kräuterquark: Dazu einfach Magerquark mit etwas Pfeffer und frischen Kräuter oder TK-Kräutern wie z.B. Schnittlauch und Petersilie verrühren.
  • Marmelade: Lecker aber leider auch nicht allzu gesund, da der Hauptbestandteil Zucker ist. Selbstgemachte Marmelade mit weniger Zucker oder Marmelade mit Kokosblütenzucker kann hier eine gute Alternative sein.
  • Honig: Achtung bitte im ersten Lebensjahr kein Honig. Honig enthält darüber hinaus sehr viel Zucker und sollte daher nicht täglich auf dem Speiseplan stehen.
  • Wurst und Käse sind natürlich auch eine Möglichkeit für Brotbelag, enthalten aber auch viel Salz. Kleinkinder mögen gerne milden Käse wie Butterkäse oder Gouda, unser Sohn isst zum Beispiel aber auch gerne würzigen Bergkäse. Auch hier gilt: Einfach mal ausprobieren und verschiedene Sorten anbieten, damit sich das Kind an die verschiedenen Geschmacksrichtungen gewöhnen kann.

Müsli für Babys oder Kleinkinder zum Frühstück

Kindermüsli Frühstück Baby Kleinkind

Eine gute und gesunde Alternative zum Frühstück kann auch ein Müsli sein. Es muss nicht einmal ein spezielles Kindermüsli sein, feine Hafer- oder Hirseflocken sind genauso gut für dein Baby oder Kleinkind geeignet und meistens noch preiswerter.

Falls du doch ein spezielles Kindermüsli kaufen möchte, solltest du die Zutatenliste einmal genauer unter die Lupe nehmen, ob sich nicht doch Zucker oder irgendwelche Zusatz- oder Aromastoffe darin verstecken. Häufig enthalten Kindermüslis einen hohen Anteil getrockneter Früchte, was sie sehr süß macht. Du kannst sie daher noch etwas mit normalen Haferflocken mischen.

Das Müsli kannst du für dein Baby oder Kleinkind mit (pflanzlicher) Milch oder Joghurt servieren und noch mit ein paar frischen Früchten verfeinern, z. B. klein geschnittenen Erdbeeren oder Bananen.

Sehr lecker sind auch Overnight-Oats, das sind Haferflocken, die über Nacht in Flüssigkeit quellen. Unsere Lieblingsrezepte für Overnight-Oats findest du hier. Oder wie wäre es mit Baked Oatmeal, einer Art Haferflocken-Auflauf, zum Frühstück?

Weitere Ideen findest du auch hier im eBook „Frühstück, Baby!“:

Möchtest du mehr Abwechslung am Frühstückstisch?

Schluss mit Langeweile am Frühstückstisch: Mit meinem eBook kannst du täglich ein gesundes und abwechslungsreiches Frühstück für deine Familie zaubern. Es enthält über 40 Rezepte für Müsli, Porridges und Breie, Brote, Aufstriche, Waffeln, Hörnchen, Omelette und noch vieles mehr – für die ganze Familie geeignet.

eBook Fruehstueck Titelbild
eBook Fruehstueck Titelbild

Möchtest du mehr Abwechslung am Frühstückstisch?

Schluss mit Langeweile am Frühstückstisch: Mit meinem eBook kannst du täglich ein gesundes und abwechslungsreiches Frühstück für deine Familie zaubern. Es enthält über 40 Rezepte für Müsli, Porridges und Breie, Brote, Aufstriche, Waffeln, Hörnchen, Omelette und noch vieles mehr – für die ganze Familie geeignet.

Was kann mein Baby oder Kleinkind zum Frühstück trinken?

Bis zum ersten Geburtstag sollte laut Empfehlung der DGE die Gabe von Kuhmilch auf die Menge von 200 ml im Abendbrei beschränkt werden. Es sollte keine Kuhmilch pur zum Trinken angeboten werden.

Ab dem 1. Geburtstag „darf“ dein Kleinkind laut Empfehlung auch Kuhmilch aus dem Becher zum Frühstück trinken. Am besten geeignet ist hier Vollmilch mit 3,5 % Fett. Rohmilch oder Vorzugsmilch bitte unbedingt vorher abkochen.

Auch eine pflanzliche Milchalternative (mit Calciumzusatz) ist als Getränk zum Frühstück für dein Baby oder Kleinkind geeignet.

Mag dein Kind keine Milch, ist milder Früchtetee oder auch Wasser geeignet.

3 Beispiele für ein gesundes Frühstück für Babys und Kinder

Nun, nachdem ich dir im theoretischen Teil des Artikels viele Informationen über ein gesundes Frühstück gegeben habe, möchte ich dir natürlich auch noch zeigen, wie das ganze dann in der Praxis aussehen kann.

Frühstück für Babys und Kinder Beispiel 1: Brot mit Aufstrich

Frühstück für Babys und Kleinkinder

Feines Vollkornbrot in handliche Sticks geschnitten mit Frischkäse und Nussmus, bei mir hier dunkles Mandelmus. Dazu gibt es Tomate und Gurke. Die Mini-Tomaten bitte halbieren oder vierteln, je nach Größe, wegen der Gefahr des Verschluckens. Die Gurke kann für kleine Familientisch-Anfänger/innen am besten zuerst noch geschält werden, da die Schale oft sehr hart ist.

Frühstück für Babys und Kinder Beispiel 2: Müsli bzw. Overnight Oats

Fruehstueck Baby Beispiel Overnight Oats

Overnight-Oats aus feinen Haferflocken, (pflanzlicher) Milch und etwas geriebenem Apfel. Zusätzlich kannst du noch etwas frisches Obst und Nussmus als Deko dazu anbieten.

Frühstück für Babys und Kinder Beispiel 3: Pancakes als Alterantive zu Brot

Kleine Pfannkuchen Babys Kinder

Leckere Bananenpancakes mit etwas Obst und wahlweise etwas Nussmus serviert. Das Rezept für die Pancakes findest du auf Instagram bei meinen Videos oder in meinem eBook “Frühstück, Baby!”.

Den hübschen Teller aus Bambus (100 % schadstofffrei) mit Silikon-Saugnapf, damit nichts auf dem Tisch verrutscht, gibt es übrigens hier*.

Hilfe, mein Baby oder Kind möchte kein Frühstück

Möchte dein Baby oder Kleinkind kein Frühstücksbrot und auch kein Müsli zum Frühstück kannst du es mit einem Frucht-Smoothie oder einer Frucht-Milch versuchen. Dazu einfach Früchte nach Wahl und z. B. etwas (pfanzliche) Milch pürieren und mit einem Strohhalm servieren. Dieses Alternative ist schnell gemacht und kommt bei „Frühstücks-Muffeln“ gut an, da man das Frühstück ganz einfach trinken kann.

Oder wie wäre es mit ein paar leckeren Bananenmuffins, selbstgemachten Früchteriegeln oder Müsli-Keksen zum Frühstück?

Wie kann ich das Frühstück für mein Baby oder Kind abwechslungsreicher gestalten?

Es gibt zahlreiche verschiedene Möglichkeiten für ein gesundes und ausgewogenes Frühstück, viele Ideen hast du schon in dem Beitrag oben erhalten. Hier auf dem Blog findest du zusätzlich einen 14 Tage-Plan für ein abwechslungsreiches Frühstück für Babys und Kinder, das auch der ganzen Familie schmeckt.

Wo finde ich weitere Informationen zum Thema „Frühstück für Kleinkinder und Kinder“?

Nicht nur zum Thema „Frühstück“ sondern auch für Snacks, Mittag- und Abendessen sehr hilfreich: Die Broschüre „Wie viel isst und trinkt mein Kind im zweiten und dritten Lebensjahr“ bietet eine tolle Orientierung für die Portionsgrößen. Die Broschüre gibt es kostenlos zum Download. [Hinweis zum Link: Leider kann ich die Broschüre hier nicht direkt verlinken, da sich der Link permanent ändert. Bitte suche den Titel direkt über Google – das 1. Ergebnis in der Liste von der „Bayerischen Staatsregierung“ anklicken. Dort kannst du die Broschüre kostenlos herunterladen.]

Bei der Deutschen Gesellschaft für Ernährung kann man eine sehr schön verständliche Broschüre für 3 Euro zu diesem Thema bestellen: „Das beste Essen für Kleinkinder“ – Broschüre

Du willst gesunde Snacks für dein Kind ganz einfach selber machen?

45 leckere und gesunde Rezepte für Snacks und Fingerfood wie z. B. Waffeln, Pancakes, Muffins, aber auch herzhafte Rezepte wie Cracker, Pizzaschnecken, Brote und Aufstriche. Geeignet für Babys, Kleinkinder und die ganze Familie. Frei von raffiniertem Zucker und wahlweise auch salzarm oder salzfrei. 

eBook Snacks Titelbild
eBook Snacks Titelbild

Du willst gesunde Snacks für dein Kind ganz einfach selber machen?

45 leckere und gesunde Rezepte für Snacks und Fingerfood wie z. B. Waffeln, Pancakes, Muffins, aber auch herzhafte Rezepte wie Cracker, Pizzaschnecken, Brote und Aufstriche. Geeignet für Babys, Kleinkinder und die ganze Familie. Frei von raffiniertem Zucker und wahlweise auch salzarm oder salzfrei. 

* Diese Seite enthält Affiliate-Links zu Amazon. Entscheidest du dich, ein Produkt auf der Seite zu kaufen, bekomme ich eine kleine Provision, die ich dazu verwende, um dir weiter tolle Rezepte und Tipps anbieten zu können.

Hey, ich bin Natalie! Schön, dass du da bist!

Ich bin selbst Mama eines Sohnes und schreibe hier auf Babybrei-selber-machen.de seit über 7 Jahren über die Themen Babybrei und Beikost. Im Laufe der Zeit haben sich die Inhalte gemeinsam mit meinem Sohn weiter entwickelt. So findest du heute hier auch Ideen für gesunde Snacks & Fingerfood sowie Rezepte für den Familientisch. Ich freue mich, dich während dieser spannenden Zeit der Beikost bis hin zum Familientisch zu begleiten. Hierbei helfen mir meine Weiterbildungen zur Fachkraft für babygeleitete Beikost und wählersiches Essverhalten.

Als ausgebildete Ernährungsberaterin ist es mir zusätzlich eine Herzensangelegenheit, dir nicht nur Rezepte, sondern auch Wissen zum Thema gesunde Ernährung mitzugeben. 

Bei Fragen kannst du dich gerne an kontakt@babybrei-selber-machen.de wenden. Bitte beachte jedoch, dass eine persönliche und individuelle Beratung per E-Mail nicht möglich ist.

Natalie Wiese

Weitere Beiträge für dich

★AKTION★ Weihnachtsspecials 2022

★AKTION★ Weihnachtsspecials 2022

Unglaublich, dass schon wieder ein Jahr vorbei ist. 2022 war erneut ein forderndes und schwieriges Jahr für uns alle. Aber auch ein Jahr mit vielen schönen...

Kommentare

16 Kommentare

16 Kommentare

  1. Hi!
    Die Broschüre „Wieviel isst und trinkt mein Kind im zweiten und dritten Lebensjahr“ würde mich sehr interessieren. Leider funktioniert der Link nicht mehr. Von wem ist die Broschüre denn? Weißt du zufällig, wo ich sie noch finden kann?

    Antworten
  2. Vielen Dank für die tollen Tipps. Ich habe nur einen kleinen Hinweis. Du schreibst Nussmus ohne Zucker- und Salzzusatz. In dem Nussmus was du empfiehlst ist jedoch Salz zugesetzt. Vielleicht kann man es auch selbst machen. Ich habe ein einfaches kleines Gerät. Mit Haselnüssen für selbstgemachte Schokocreme hat es gut geklappt. Ist sicher auch günstiger.

    Antworten
    • Hallo Sophie, vielen Dank für den Hinweis, ich habe den Link zum Link zum Erdnussmus noch einmal zum richtigen angepasst. Viele Grüße Natalie

      Antworten
  3. Hallo Natalie,

    mein Sohn (8 Monate) isst mittlerweile morgens einen Getreide-Obst-Brei, einen Mittagsbrei und am Abend einen Milch-Obst-Brei. Am Nachmittag stille ich noch einmal, muss aber leider nun eine Alternative finden. Hast du dazu eine Idee?

    Viele Grüße

    Antworten
    • Hallo Nina, mit 8 Monaten sollte man laut Beikostplan (https://babybrei-selber-machen.de/beikost-einfuehren/) noch mindesten 2 Milchmahlzeiten haben. Da ihr schon 3 Breie eingeführt habt würde ich dann, wenn das Stillen nicht mehr als Option zur Verfügung steht, auf Pre-MIlch zurück greifen – evlt. kombiniert mit etwas Fingerfood. Viele Grüße Natalie

      Antworten
  4. Hallo Natalie, unsere Tochter ist 7 Monate alt und wir geben ihr bereits den Mittags- und Abendbrei. Nun wollen wir den Nachmittagsbrei einführen, aber er kommt bei ihr nicht so gut an. Sie mag dann lieber ein Fläschchen haben. Morgens beim Frühstück fällt mir auf, dass sie lieber etwas löffeln will und ihr Fläschchen verschmäht. Spricht etwas dagegen, anstatt des Nachmittagsbrei, lieber einen Frühstücksbrei einzuführen?!? Sollte es dann ein Obst-Getreide-Brei sein? Oder doch eher ein Milch-Obst-Brei? Viele Grüße Sabrina

    Antworten
    • Hallo Sabrina, grundsätzlich kannst du die Breie zu der Tageszeit geben, wann du möchtest :-) Bei uns gab es auch lange den „Abendbrei“ zum Frühstück – also du kannst den Nachmittagsbrei = Obst-Getreide-Brei auch zum Frühstück geben. Theoretisch spricht auch nicht gegen Milchbrei (= Abendbrei) zum Frühstück, bitte achte dann aber auf die empfohlene Menge an Kuhmilch im ersten Lebensjahr, die bei 200 ml pro Tag liegt. Wenn du also Abends auch nochmal Milchbrei gibst, kannst du z.B. beide Breie mit einer Mischung aus 100 ml Vollmilch und 100 ml Wasser + 1 TL Öl zubereiten. Oder natürlich auch Pre- oder Muttermilch nutzen, je nachdem wie du den Abendbrei zubereitest ;-) . Viele Grüße Natalie

      Antworten
  5. Hallo,
    ich finde diese Seite super, tolle Tipps :)
    Ich habe zwei Fragen.
    1. Meine Tochter ist 1 Jahr alt, bekommt zum Frühstück meistens Haferflocken mit etwas Mandelmus und Obst und ich weiß nicht so genau wie groß die Portionen sein sollten ( Frühstück, Mittagessen, Abendessen) ? Ich möchte ihr auch nicht „zu viel“ geben.
    2. Sie bekommt Abends den Milch Getreide Brei. Wie lange kann sie den bekommen? Hält sie Brot auch über die Nacht satt?

    Antworten
    • Hallo Tina, für ungefähre Mengenangaben (wobei die immer schwierig sind, da Kinder so unterschiedlich viel Essen) kann ich dir die Broschüre, die ich oben erwähne empfehlen („Was isst uns trinkt mein Kind im 2. und ….“). Generell würde ich Kinder von einer ausgewogenen und gesunden Familienkost immer so viel essen lassen, wie sie mögen. Mein Sohn isst zum Beispiel teilweise mehr Müsli zum frühstück als ich (er ist nun 5) und auch mehr als in den Mengenangaben steht.
      Den Abendbrei kann sie theoretisch so lange essen wie sie mag, oft ist es ja eher so, dass Eltenr froh sind, wenn das Kind dann bei der Familienkost und beim Abendbrot mitisst. Das musst du einfach ausprobieren, vielleicht am Anfang auch eine Mischform aus Abendbrot und Brei? Liebe Grüße Natalie

      Antworten
  6. Hallo Nathalie,
    eine Frage: Zählt zu den Max. 200 ml Kuhmilch für Kinder < 1 Jahr auch Joghurt? Unser Kleiner ist 10 Monate und ich würde gerne die letzte Stillmahlzeit, die er morgens bekommt, durch ein Müsli ersetzen. Abends isst er Milchbrei mit 200 ml Milch. Mir kam die Ideee mit Mandelmilch fürs Frühstück, da ist aber oft Salz zugesetzt was mich etwas irritiert?!
    Vielen Dank und Glg Marie

    Antworten
    • Halo Marie, ja zu den 200ml zählen Milch und auch Milchprodukte wie Joghurt.
      Der Salzgehalt in pfl. Milch ist ja nur ganz minimal, auch normale Kuhmilch und Muttermilch enthalten in geringen Mengen von Natur aus Salz. Und Salz ist nicht prinzipiell schädlich, sondern auch wichtig für den Körper – nur eben nicht in zu großer Menge :-)
      Liebe Grüße
      Natalie

      Antworten
    • Hallo :) dürfen Kinder unter 1 jahr (mein Sohn ist 9 Monate ) nussmus und frischkäse ohne bedenken essen? Lg

      Antworten
      • Hallo Dafine,
        wenn bei deinem Kind keine Allergien gegen Milchprodukte oder Nüsse vorliegen, darf Frischkäse und auch Nussmus essen.
        Viele Grüße Natalie

        Antworten
  7. Hallo Natalie,

    deine Seite ist für mich als Beikostneuling wirklich super hilfreich. Ein dickes Lob dafür.
    Ich habe eine Frage zum Thema Frühstück: Ab wann kann ich damit anfangen, vormittags meiner Tochter (8 Monate ) Frühstück anzubieten? Sie wird früh morgens gestillt, häufig fordert sie jetzt aber vor dem Mittagsbrei schon zusätzlich Essen ein, besonders, wenn sie mich frühstücken sieht. Ich habe immer häufiger das Gefühl, dass sie dann wirklich Hunger hat. Die Brust mag sie dann aber nicht. Kann ich ihr schon Frühstück anbieten? Welche Snacks eignen sich dafür?

    Antworten
    • Hallo Sandra, wenn deine Tochter dir anzeigt, dass sie das gerne möchte, finde ich das einen guten Zeitpunkt :-) Du kannst wie oben im Betrag steht etwas feines Vollkornbrot mit Belag, Obst oder auch ein kleines Müsli zusätzlich zum stillen (in dem Alter) anbieten. Oder einfach eine kleine Portion von deinem Frühstück (was Mama oder Papa essen ist immer sehr interessant für die Kleinen), sofern es keine ungeeigneten Zutaten für Babys enthält ;-) Liebe Grüße Natalie

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert