Tipps zum ersten Fingerfood für Babys

erstes fingerfood

Blog | 19. April 2016 | Von

Sobald euer Baby gut mit den Breimahlzeiten zurecht kommt, stellet ihr euch bestimmt die Frage, ab wann ihr ihm erstes Fingerfood, also erste feste Nahrung anbieten könnt und vor allem was ihr dabei beachten müsst. Ich habe die wichtigsten Informationen zum Thema Fingerfood für euch zusammen gestellt:

Körperliche und motorische Voraussetzungen für Fingerfood bei Babys

Um erste feste Nahrung probieren zu können, sollte euer Baby auf jeden Fall aufrecht in einem Babystuhl sitzen können. Liegt es zum Essen zum Beispiel in einer Wippe, so könnte es sich an daran verschlucken.
Mit etwa 7 bis 9 Monaten lernen Babys den sogenannten Pinzettengriff und damit auch, einen Gegenstand zwischen Daumen und Zeigefinger festzuhalten. Dies ist die Voraussetzung, um feste Nahrung zu greifen und selbst zum Mund führen zu können. Manche Babys machen dies auch bereits, bevor sie den den Pinzettengriff beherrschen und halten das Essen dann einfach mit der ganzen Faust fest. In jedem Fall sollte euer Baby in der Lage sein ein fingergroßes Stück selbständig zu greifen (mit der ganzen Hand oder dem Pinzettengriff) und zum Mund zu führen. 

Zähne sind hingegen nicht nötig, da euer Baby bereits mit der Kauleiste sehr gut weiche Nahrungsmittel zerdrücken kann. 

Was eignet sich als erstes Fingerfood für Babys?

Zu Beginn sind weiche Nahrungsmittel sehr gut geeignet. Dies kann zum Beispiel sein:

  • Gedünstetes Gemüse wie Karotte, Zucchini oder Kohlrabi
  • Weiches Obst wie Birne, Melone oder Banane
  • Brot, Brötchen oder Toast. Die Vollkornvarianten sind dabei zu bevorzugen, aber fein gemahlen und ohne Körner oder Samen, wegen der Gefahr des Verschluckens. Manche Babys mögen eher harte Brotstücke (gut beim Zahnen geeignet und einfach zum daran lutschen), die anderen lieber weiche (zum darauf rumkauen). 
  • Gekochte Nudeln wie zum Beispiel Penne oder Fussili oder ein Stück gekochte Kartoffel

Die Stücke sollten zu Beginn fingergroß sein, so dass euer Baby diese gut greifen kann. Kommt es damit gut zurecht, können die Stücke auf eine mundgerechte Größe verkleinert werden.

Euer Baby lernt nun (mit seiner Kauleiste) zu kauen und die Nahrung zu zerkleinern – auch indem es einfach daran lutscht. Unser Sohn hat es zum Beispiel geliebt, während wir alle gemeinsam gefrühstückt haben, ein weiches Stück Birne oder geschälte Gurke zu lutschen, später auch Brot. Gedünstetes Gemüse oder gekochte Nudeln hingegen mochte er nicht. Ihr müsst also auch hier einfach wieder ausprobieren, was euer Baby gerne mag und was nicht.

Für euer Baby bedeutet erste feste Nahrung viele neue Geschmäcker und vor allem neue Konsistenzen, die es erst kennen lernen muss. Vielleicht braucht es also eine Weile, bis es den Geschmack eines Birnenstücks mag, auch wenn es Birnenmus bisher gerne gegessen hat.

Kommentare

Als Erster einen Kommentar schreiben

Hinterlasse einen Kommentar

Diese HTML-Tags können benutzt werden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>