Babybrei mit Roter Beete: Das solltest du beachten

Babybrei mit rote Beete
Zuletzt aktualisiert: 9. August 2016

Rote Beete liefert zahlreiche B-Vitamine, Folsäure, aber auch Mineralstoffe wie Kalium, Magnesium und Zink und gilt als sehr gesund. Dennoch gibt es einige Punkte, die du bei der Zubereitung von einem Babybrei mit Roter Beete beachten solltest, insbesondere betrifft dies das Einfrieren und erneute Erwärmen des Babybreis.

Rote Beete ist ein stark nitrathaltiges Gemüse und daher nicht optimal für Babybrei geeignet

Rote Beete ist ein stark nitrathaltiges Gemüse. Daher empfehle ich es nicht für die ersten Babybreie (also für die Beikosteinführung) und es sollte generell nicht zu viel, nicht zu oft und wenn dann möglichst in Bio-Qualität auf dem Speiseplan deines Babys stehen. Zu viel Nitrat kann in seltenen Fällen nämlich zu „Blausucht“ führen, was einen Sauerstoffmangel zur Folge haben kann, dies gilt speziell für die ersten Lebensmonate. Mehr Infos dazu gibt es hier.

Babybrei mit Roter Beete ist nicht zum Einfrieren geeignet

Rote Beete zählt wie oben erwähnt zum stark nitrathaltigen Gemüse und sollte daher nicht erneut erwärmt werden, da sich dadurch krebserregende Nitrite bilden können. Das heißt aber auch, dass der Babybrei mit Roter Beete nicht auf Vorrat gekocht und auch nicht eingefroren werden kann.
Aus diesem Grund empfehle ich auch die Verwendung von fertiger, gekochter Roter Beete für Babybrei nicht.

Wie kann man Rote Beete für Babybrei zubereiten?

Hier gibt es mehrere Möglichkeiten. Du kannst die Rote Beete-Knolle zum einen im Ganzen kochen, dann schälen und dann zu Babybrei verarbeiten. Im Ganzen gekocht hat sie jedoch eine sehr lange Garzeit, je nach Größe zwischen 30 und 60 Minuten.

Oder du schälst sie roh und schneidest sie in kleine Würfel und garst sie mit den anderen Zutaten des Babybreis zusammen, dann liegt die Garzeit bei etwa 10-15 Minuten.

Für das Schälen empfehle ich jeweils Handschuhe zu tragen, da Rote Beete sehr stark färbt. Rote Beete enthält nämlich den natürlich vorkommenden, roten Farbstoff „Betanin“.

Hinweis: Der Artikel wurde zuletzt im Januar 2021 komplett überarbeitet und aktualisiert.

Du willst Babybrei schnell und einfach selber machen?

Beikosteinführung Schritt-für-Schritt: Wann ist mein Baby bereit für Babybrei und wie fange ich am besten an? Große Lebensmittelkunde: Welches Gemüse, Obst, Fleisch,  Fisch, Getreide usw. ist geeignet. Zusätzlich enthält das eBook über 70 Rezepte für Babybrei.

eBook Babybrei Titelbild
eBook Babybrei Titelbild

Du willst Babybrei schnell und einfach selber machen?

Beikosteinführung Schritt-für-Schritt: Wann ist mein Baby bereit für Babybrei und wie fange ich am besten an? Große Lebensmittelkunde: Welches Gemüse, Obst, Fleisch,  Fisch, Getreide usw. ist geeignet. Zusätzlich enthält das eBook über 70 Rezepte für Babybrei.

Hey, ich bin Natalie! Schön, dass du da bist!

Ich bin selbst Mama eines Sohnes und schreibe hier auf Babybrei-selber-machen.de seit über 6 Jahren über die Themen Babybrei und Beikost. Im Laufe der Zeit haben sich die Inhalte gemeinsam mit meinem Sohn weiter entwickelt.  So findest du heute hier auch Ideen für gesunde Snacks & Fingerfood sowie Rezepte für den Familientisch. Ich freue mich, dich während dieser spannenden Zeit der Beikost bis hin zum Familientisch zu begleiten.

Als ausgebildete Ernährungsberaterin ist es mir eine Herzensangelegenheit, dir nicht nur Rezepte, sondern auch Wissen zum Thema gesunde Ernährung mitzugeben.

Bei Fragen kannst du dich gerne an kontakt@babybrei-selber-machen.de wenden.

Natalie Wiese

Weitere Beiträge für dich

Kommentare

5 Kommentare

5 Kommentare

  1. Vielen Dank ☺️

    Antworten
  2. Vielen Dank für deine tollen Rezepte. Oh bin jetzt gerade nur sehr erschrocken, in meinem Kochbuch steht eben soein Rezept mit roter Beete und kein wort dazu, dass man es naht einfrieren und wieder erwärmen darf. Natürlich hat mein Sohn die Portionen schon alle gegessen. Kann ihm das schaden?
    Das wars dann auf jeden Fall erstmal mit roter Beete…

    Antworten
    • Hallo Carolin, nein, man sollte es aber nicht dauerhaft machen :-) Viele Grüße Natalie

      Antworten
  3. Hallo Natalie,

    mit dem aufwärmen hast Du auf jeden Fall recht und man muss wirklich nicht für alles Rezepte hier reinstellen. Du hast ja ein Grundrezept aufgeführt, da kann man auch prima rote Beete ab und an mal einsetzen.
    Nur drei kleine Verbesserungen.
    1) Man kann rote Beete problemlos auch ungekocht schälen, ähnlich wie Kohlrabi.
    2) Rote Beete brauchen kleingeschnitten nicht länger als Kohlrabi.
    3) Rote Beete kann man ohne Hnadschuhe verarbeiten, da der Farbstoff wasserlöslich ist und nicht in die Haut übergeht, wie bei Karotten. Genauso gut lassen sich rote Beete Flecken schon bei niedrigen Temperaturen aus Kleidung waschen, viel besser als zum Beispiel Karottenflecken

    Antworten
    • Hallo Rolf,

      danke für deine Rückmeldung zu dem Artikel. Der Artikel ist mit einer der ältesten hier auf dem Blog (von 2016, siehe Datum) und da er nicht sehr oft gelesen wird, habe ich ihn bisher nicht aktualisiert. Das werde ich nun aber auf meine Liste schreiben und den Tipp mit dem klein geschnittenen Rote Beete gerne mit aufnehmen. Im Laufe der Zeit ändern sich gewisse Dinge ja auch und mittlerweile, 4-5 Jahre später, weiß ich Rote Beete als Gemüse in der Familienkost durchaus zu schätzen. Bei Punkt 3 bin ich aus Erfahrung aber immer noch andere Meinung, da ich es einmal ohne Handschuhe versucht habe und direkt rote Hände hatte, die sich nicht einfach mit Wasser wieder „entfärben“ ließen. Aber ich denke am Ende kann das ja nun so machen, wie er möchte – ob mit oder ohne Handschuhe :-)
      Viele Grüße Natalie

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.