Welches Öl ist am besten geeignet für Babybrei?

Welches Öl für Babybrei
Zuletzt aktualisiert: 11. Oktober 2017

Rapsöl ist am besten für die Zubereitung von Babybrei geeignet, da es eine optimale Zusammensetzung an Fettsäuren aufweist (optimales Verhältnis von Omega-6- zu Omega-3-Fettsäuren) und einen besonders hohen Anteil ungesättigter Fettsäuren besitzt.

Früher wurde für die Zubereitung von Babybrei nur raffiniertes Öl empfohlen, aber auch hier hat sich die Empfehlung geändert: Du kannst also sowohl raffiniertes Öl, als auch kalt gepresstes Öl verwenden – beides ist gleich gut geeignet.

Wie bereits beschrieben weist Rapsöl die beste Zusammensetzung der Fettsäuren auf und ist meine persönliche Nummer 1 als Beikostöl.

Du kannst jedoch auch Sonnenblumenöl, Olivenöl, Leinöl, Distelöl oder ab und zu auch etwas Butter für die Zubereitung von Babybrei verwenden. Grundsätzlich sind pflanzliche Fette (Raps-, Oliven-, Sonnenblumen-, Distelöl, …) tierischen Fetten (Butter) vorzuziehen –  nicht nur für die Zubereitung von Babybrei, sondern auch für die Ernährung von uns Erwachsenen. Pflanzliches Fett ist nämlich ein wichtiger Lieferant von essenziellen (lebenswichtigen) Fettsäuren.

 Ich empfehle dir zusätzlich die Verwendung eines Bio-Rapsöls.

Update Oktober 2020: Welche Rapsöl bzw. welche Marke aktuell zu empfehlen ist, kannst du immer den neusten Testergebnissen von Ökotest entnehmen. In letzten Test waren einige Öle, leider auch Bio-Produkte, mit Mineralstoffen belastet. Hier findest du mehr Infos dazu.

Brauche ich spezielles Beikostöl?

Du natürlich auch ein spezielles Beikostöl verwenden, meistens ist dieses aber (unnötig) teurer als normales Bio-Rapsöl und manchmal auch nicht so hochwertig, da noch andere Ölsorten untergemischt werden. Hier hilft es einfach mal kurz einen Blick auf das Etikett zu werfen.

Update 2019: Hier gibt es den aktuellen Ökotest über Beikostöle. Auf der Webseite von Ökotest ist hierzu folgendes zu lesen: „Gegenüber unserem ursprünglichen Test schneiden fast alle Produkte besser ab. Die Hersteller haben sich offensichtlich bemüht, die Öle zum Beispiel durch geänderte Produktionsprozesse zu verbessern. Ursprünglich waren die Öle noch derart mit Schadstoffen belastet gewesen, dass wir sie nur mit „mangelhaft“ oder „ungenügend“ bewerten konnten. Jetzt können wir immerhin zwei „gute“ Beikostöle empfehlen, zwei weitere sind „befriedigend“ und nur ein Produkt ist weiterhin „mangelhaft“.

Update Oktober 2017: Aktuell hat Stiftung Ökotest mehrere Beikostöle unter die Lupe genommen. „Das Ergebnis ist katastrophal“: Das beste Testergebnis war mangelhaft. Einige der Produkte enthielten sogar krebserregende Stoffe oder Spuren von Mineralöl. Meine Empfehlung lautet daher wie auch bereits eingangs beschrieben, die Verwendung eines guten Bio-Rapsöls. Den ganzen Video-Bericht gibt es auf der Facebook-Seite.

Warum muss ich Öl in den Babybrei machen und viel Öl sollte es sein?

Ein häufiger „Fehler“ bei der Zubereitung von Babybrei liegt darin, dass zu wenig Fett zugegeben wird. Beim selbst gemachten Mittagsbrei liegt die empfohlene Menge bei 1 EL Fett und beim Nachmittagsbrei bei 1 TL Fett. Fett ist nämlich ein wichtiger Energielieferant – schließlich enthält die Muttermilch auch etwa 4 g Fett pro 100 ml.

Du willst Babybrei schnell und einfach selber machen?

Beikosteinführung Schritt-für-Schritt: Wann ist mein Baby bereit für Babybrei und wie fange ich am besten an? Große Lebensmittelkunde: Welches Gemüse, Obst, Fleisch,  Fisch, Getreide usw. ist geeignet. Zusätzlich enthält das eBook über 70 Rezepte für Babybrei.

eBook Babybrei Titelbild
eBook Babybrei Titelbild

Du willst Babybrei schnell und einfach selber machen?

Beikosteinführung Schritt-für-Schritt: Wann ist mein Baby bereit für Babybrei und wie fange ich am besten an? Große Lebensmittelkunde: Welches Gemüse, Obst, Fleisch,  Fisch, Getreide usw. ist geeignet. Zusätzlich enthält das eBook über 70 Rezepte für Babybrei.

Hey, ich bin Natalie! Schön, dass du da bist!

Ich bin selbst Mama eines Sohnes und schreibe hier auf Babybrei-selber-machen.de seit über 6 Jahren über die Themen Babybrei und Beikost. Im Laufe der Zeit haben sich die Inhalte gemeinsam mit meinem Sohn weiter entwickelt.  So findest du heute hier auch Ideen für gesunde Snacks & Fingerfood sowie Rezepte für den Familientisch. Ich freue mich, dich während dieser spannenden Zeit der Beikost bis hin zum Familientisch zu begleiten.

Als ausgebildete Ernährungsberaterin ist es mir eine Herzensangelegenheit, dir nicht nur Rezepte, sondern auch Wissen zum Thema gesunde Ernährung mitzugeben.

Bei Fragen kannst du dich gerne an kontakt@babybrei-selber-machen.de wenden.

Natalie Wiese

Weitere Beiträge für dich

Grillen mit Baby und Kind

Grillen mit Baby und Kind

Was und wie kann ich für mein Baby oder Kind grillen? Darf mein Baby gegrillte Würstchen oder Fleisch essen? Welche vegetarischen Alternativen...

Kommentare

14 Kommentare

14 Kommentare

  1. Kannst du denn auch bestimmte Marken empfehlen oder sagen was für eins du benutzt?

    Antworten
    • Hallo Christian,

      am besten ist es hier immer das jahresaktuelle Testergebnis von Ökotest abzurufen. Ich habe oft ein Bio-Rapsöl verwendet. Viele Grüße Natalie

      Antworten
      • Hallo Natalie
        Ich lese ich gerade zum Thema beikoststart ein, da der bei meiner Tochter demnächst ansteht. Der Esslöffel Öl bezieht sich auf welche Menge Brei? Also wie viel gramm?
        LG maria

        Antworten
        • Hallo Maria, die Angabe bezieht sich immer auf 1 Portion fertigen Brei aus 100 g Gemüse, 50 g Kartoffel/Nudeln/Reis und Getreide bzw. Fleisch. Viele Grüße Natalie

          Antworten
  2. Soll ich von Anfangan Rapsöl in den Mittagsbrei tun oder erst ab 6 Monaten?

    Antworten
    • auch Öl mit zu Brei dazu Hallo Anne-Kathrin, warum erst ab 6 Monaten? Ich empfehle ab der 2. Woche der Beikosteinführung (siehe Link zur Beikosteinführung) auch Öl mit zum Brei dazu zugeben. Das Öl ist wichtig für die fettlöslichen Vitamine und es enthält zusätzlich wichtige Nährstoffe und Energie. Viele Grüße Natalie

      Antworten
  3. Hallo,

    Könnte ich das Rapsöl im Nachmittagsbrei gegen Mandelmus austauschen?

    Vielen Dank für die Rückmeldung

    Antworten
    • Hallo Lisa, ja Mandelmus ist eine gute Alternative und kann auch verwendet werden. Viele Grüße Natalie

      Antworten
  4. Liebe Natalie,
    super tolle Seite! Eine kleine Frage: 1 EL Öl heißt ein Erwachsenen EL? Kein babyesslöffel oder?
    Danke und lg
    Nina

    Antworten
    • Hallo Nina, ja genau, 1 EL bezieht sich auf die Maßeinheißt „Eßlöffel“ :-)
      Viele Grüße Natalie

      Antworten
  5. Hallo Natalie,
    erste Frage:
    Ist es schlimm, wenn man ab und zu auch mal zu viel Öl in den Brei gibt?
    Zweite Frage:
    Wenn man Mandelmus in den Nachmittagsbrei gibt, ist das dann auch ein Teelöffel voll?
    Liebe Grüße Anna

    Antworten
    • Hallo Anna,

      nein, das ist nicht „schlimm“, du kannst dich aber grob an 1 EL pro Portion Mittagsbrei orientieren.

      Ja, beim Nachmittagsbrei kannst du statt Öl auch 1 TL Mandelmus verwenden.

      Viele Grüße
      Natalie

      Antworten
  6. Hallo Natalie, ich habe heute eine größere Menge Brei auf Vorrat gekocht und werde diesen teils einfrieren. Allerdings hab ich zu spät gemerkt, dass ich dann noch kein Rapsöl hinzufügen sollte. Ist das ein Problem und kann ich trotzdem den Vorratsbrei einfrieren und verwenden ?

    Liebe Grüße,
    Julia

    Antworten
    • Hallo Julia, ja sicher kannst du den Brei dennoch verwenden. Die Zugabe von Öl wird nur hinterher empfohlen, da sich die Struktur durch das Einfrieren verändern kann und das Öl so z.B. bitter schmecken kann.

      Viele Grüße Natalie

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.