Familienkost: Rezept für Kleinkinder

Falafel mit Kürbis für Babys und Kleinkinder

Falafel für Babys Kleinkinder

Falafel sind ein perfektes Fingerfood für Babys und Kleinkinder: Durch ihre runde Bällchenform können sie gut von den Kleinen gehalten werden und sie sind vor allem sehr gesund und nahrhaft, denn sie bestehen überwiegend aus Kichererbsen und in diesem Rezept zusätzlich auch noch aus Kürbis. 

Den Kürbis kannst du außerhalb der Kürbiszeit auch einfach mit Süßkartoffel ersetzen.

Kichererbsen sind sehr gesund, denn sie enthalten viel pflanzliches Eisen und Eiweiß. Damit das pflanzliche Eisen besser vom Körper aufgenommen werden kann, sollte es immer mit Vitamin C kombiniert werden. Also beispielsweise mit etwas Orangensaft als Getränk oder Vitamin C-haltigem Gemüse (je nach Alter des Babys z. B. Paprika, Brokkoli) als Beilage oder Vitamin C-haltigem Obst als Nachspeise (z. B. Blaubeeren, Kiwi, …).

Rezept für die Falafel mit Kürbis für Babys und Kleinkinder

Zutaten (für ca. 15-20 Bällchen, je nach Größe)

  • 200 g gekochte Kichererbsen (z. B. aus der Dose oder dem Glas)
  • 100 g Kürbisfruchtfleisch (ohne Schale, ohne Kerne, z.B. Butternut oder Hokkaido)
  • 1 kleine Zwiebel
  • 3 EL Kichererbsenmehl
  • evtl. 1 EL Semmelbrösel
  • Nach Wunsch: Salz, Pfeffer, 1/3 Zehe Knoblauch
  • Olivenöl

Zubereitung:

  1. Den Kürbis in kleine Würfel schneiden und zusammen mit etwas Wasser in einen kleinen Topf geben und bei mittlerer Hitze etwa 7-10 Minuten weich dünsten. Das Kochwasser anschließend abschütten.
  2. Die Zwiebel schälen und klein würfeln.
  3. Kürbis, Kichererbsen, Zwiebelwürfel und ggf. Gewürze (je nach Alter des Kindes) zusammen in einen Standmixer geben oder mit dem Pürierstab zu einer feinen Masse pürieren.
  4. Nun von Hand das Kichererbsenmehl unterrühren, bis eine feste Masse entsteht, die sich formen lässt. Ist die Masse zu weich, noch etwas Semmelbrösel dazu geben.
  5. Aus 1 TL der Masse kleine Bällchen formen und diese in einer beschichteten Pfanne mit Olivenöl rundherum schön braun anbraten. Ggf. nach dem Wenden nochmal etwas Olivenöl dazu geben, da die Bällchen das Olivenöl gut aufnehmen.

Die Falafel schmecken als Snack für Zwischendurch, mit gedünstetem Gemüse oder Ofengemüse als warme Mahlzeit oder kalt zur Brotzeit. Guten Appetit!


BRANDNEU: Das Familienkost-Kochbuch

Teaser eBook Babybrei Unterseite

Folgende Beiträge könnten dir auch gefallen:

6 Kommentare

  • antworten
    Julika Metz
    22. Oktober 2018 at 6:54

    Hallo!
    Das hört sich nach einem tollen Rezept an! Werde ich gleich heute ausprobieren :)
    Mich würde noch interessieren, ob etwas dagegen spricht, die Falafel-Bällchen einzufrieren?
    Liebe Grüße!
    Julika

    • antworten
      Natalie
      22. Oktober 2018 at 8:24

      Hallo Julia, nein von den Zutaten her nicht. Ich könnte mir höchstens vorstellen, dass sie vielleicht beim wieder erwärmen etwas trocken innen werden. Viele Grüße Natalie

  • antworten
    Steffi
    9. Juni 2019 at 9:57

    Hallo Natalie,

    heute will ich mich auch mal an die Bällchen versuchen :) Wie lange kann man diese im Kühlschrank aufbewahren?

    Grüße, Steffi

    • antworten
      Natalie
      11. Juni 2019 at 8:36

      Hallo Steffi, wie bei normalen gegarten Gerichten sind 2-3 Tage im Kühlschrank kein Problem :-) Viele Grüße Natalie

  • antworten
    Nina
    17. Oktober 2019 at 18:23

    Sicher, dass man das Kürbis-Kochwasser abschütten und nicht dazu geben muss? Die Masse ist so dick und mehlig durch die Kichererbsen und den Kürbis- der Standmixer hatte keine Chance, mit dem Pürierstab und etwas Wasser ließ es sich dann ganz gut pürieren und die Bällchen sind wirklich lecker!

    • antworten
      Natalie
      18. Oktober 2019 at 9:50

      Hallo Nina, prima ,dass es mit etwas zusätzlichem Wasser geklappt hat. Ich schütte das Kochwasser immer ab, aber es kommt natürlich auch etwas auf die Kürbissorte an und wie viel Wasser diese enthält. Liebe Grüße Natalie

    Kommentar hinterlassen