Hähnchenfrikadellen aus dem Backofen: Rezept mit Fleisch für Babys und Kleinkinder

Hähnchenfrikadellen Babys Kleinkinder
Zuletzt aktualisiert: 22. November 2022

Fleisch ist für Babys und Kleinkinder oft noch schwierig zu essen, da es zum Teil sehr fasrig und fest ist, wenn es im Ganzen zubereitet wird. Viele Eltern fragen sich daher, wie sie ihrem Baby oder Kleinkind in der Zeit nach dem Babybrei, also wenn das Kind vom Familientisch mitisst, dann Fleisch anbieten können? „Frikadellen“, „Fleischküchle“, „Buletten“, „Fleischpflanzerl“ oder wie auch immer sie bei dir in der Region heißen, sind eine Möglichkeit deinem Baby oder Kleinkind Fleisch anzubieten.

Hinweise zu den Frikadellen für Babys und Kinder

Die Form der Frikadellen ist ideal für Babys und Kinder, die gerne selber essen möchten

Durch die Frikadellen-Form kann dein Kind diese selbst halten und essen. Du kannst nach Wunsch statt großen Frikadellen auch kleinere Mini-Frikadellen oder länglichere, fingerdicke Rollen aus der Fleischmasse formen.

Ich backe die Frikadellen nach dem Formen einfach im Backofen, statt sie in der Pfanne zu braten, das geht super schnell in der Zubereitung, schmeckt lecker und ist fettärmer und spritzt einfach nicht so sehr wie in der Pfanne :-)

Welches Fleisch kann ich für die Frikadellen verwenden?

Du kannst auf frisches Hackfleisch zurückgreifen oder einfach gutes Fleisch am Stück kaufen, dass du im Mixer selbst zu feinem Fleischbrät pürierst. Dadurch kann dein Baby oder auch Kleinkind das Fleisch gut essen, da es nicht so fest wie Fleisch am Stück ist.

Familienrezepte, Baby! Nur noch einmal kochen für die ganze Familie

Auch dein Baby oder Kleinkind darf ab jetzt vom Familientisch mitessen. 45 bunte Rezepte, die allen am Tisch schmecken: Suppen und Eintöpfe, Nudeln, Gerichte mit Fleisch und Fisch, sowie vegetarisches. + Zusätzliches Infokapitel für den Übergang zum Familientisch.

eBook Familienrezepte Titelbild
eBook Familienrezepte Titelbild

Familienrezepte, Baby! Nur noch einmal kochen für die ganze Familie

Auch dein Baby oder Kleinkind darf ab jetzt vom Familientisch mitessen. 45 bunte Rezepte, die allen am Tisch schmecken: Suppen und Eintöpfe, Nudeln, Gerichte mit Fleisch und Fisch, sowie vegetarisches. + Zusätzliches Infokapitel für den Übergang zum Familientisch.

Was passt als Beilage zu den Frikadellen?

Die Frikadellen schmecken lecker mit selbst gemachten Pommes, Kartoffelbrei, Kartoffelsalat oder auch als „Patty“ in einem Burger.

Die Menge an Frikadellen reicht bei uns für mehr als ein Familienessen mit 2 Erwachsenen und 1 Kind. Du kannst die Reste auch wunderbar kalt zum Abendbrot essen oder nochmal erwärmen. Sie eignen sich ebenfalls gut, um sie auf Vorrat einzufrieren. Alternativ kannst du auch nur die halbe Menge der Zutaten verwenden.

Rezept Hähnchenfrikadellen für Babys und Kleinkinder

Portionen/Stück: 15

© Rezept von Babybrei-selber-machen.de

Zutaten

  • 400 g Hähnchenbrust
  • 1 große Zwiebel, geschält
  • 200 g Zucchini
  • 2 Eier
  • 1 EL Senf
  • 5-6 EL Semmelbrösel
  • 1 TL mildes Paprikagewürz
  • Pfeffer
  • 2 gehäufte EL Petersilie, fein geschnitten (frisch oder TK-Kräuter)
  • 2 EL Olivenöl
  • Salz nach Wunsch (am Familientisch)

Zubereitung

1

Schneide die Hähnchenbrust grob in ca. 2 x 2 cm große Stücke, die Zwiebel und Zucchini ebenso.

2

Gib das Fleisch, die Zwiebel- und Zucchiniwürfel sowie die Eier, Senf, Pfeffer, Paprikagewürz und Petersilie in einen Standmixer und mixe alles zu einer feinen Fleischbrätmasse.

3

Heize den Backofen auf 190 °C Umluft vor und belege ein Backblech mit Backpapier.

4

Gib die Masse in eine Schüssel und rühre dann die Semmelbrösel unter – die Masse ist eher weich, sollte aber gut formbar sein.

5

Nun formst du die Frikadellen aus jeweils etwa 2 EL der Masse und legst sie auf das Backblech.

6

Bestreiche die Hähnchenfrikadellen anschließend mithilfe eines Pinsels mit dem Olivenöl und schiebe das Blech für ca. 12-15 Minuten in den Backofen (mittlere Schiene), bis die Frikadellen schön braun sind.

Guten Appetit und viel Vergnügen beim Nachkochen!

Neu! 50 Lieblingsrezepte für den Familientisch

Mein gedrucktes Rezeptbüchlein enthält 50 der beliebtesten Rezepte aus all meinen eBooks sowie dem Blog. Die Rezepte für den Familientisch sind bunt gemischt aus den Kategorien Snacks, Frühstück und Abendbrot sowie warme Mahlzeiten und wie immer für die ganze Familie inkl. Baby und Kleinkind geeignet.

Rezeptbuch Teaser
Rezeptbuch Teaser

Neu! 50 Lieblingsrezepte für den Familientisch

Mein gedrucktes Rezeptbüchlein enthält 50 der beliebtesten Rezepte aus all meinen eBooks sowie dem Blog. Die Rezepte für den Familientisch sind bunt gemischt aus den Kategorien Snacks, Frühstück und Abendbrot sowie warme Mahlzeiten und wie immer für die ganze Familie inkl. Baby und Kleinkind geeignet.

Hey, ich bin Natalie! Schön, dass du da bist!

Ich bin selbst Mama eines Sohnes und schreibe hier auf Babybrei-selber-machen.de seit über 7 Jahren über die Themen Babybrei und Beikost. Im Laufe der Zeit haben sich die Inhalte gemeinsam mit meinem Sohn weiter entwickelt. So findest du heute hier auch Ideen für gesunde Snacks & Fingerfood sowie Rezepte für den Familientisch. Ich freue mich, dich während dieser spannenden Zeit der Beikost bis hin zum Familientisch zu begleiten. Hierbei helfen mir meine Weiterbildungen zur Fachkraft für babygeleitete Beikost und wählersiches Essverhalten.

Als ausgebildete Ernährungsberaterin ist es mir zusätzlich eine Herzensangelegenheit, dir nicht nur Rezepte, sondern auch Wissen zum Thema gesunde Ernährung mitzugeben. 

Bei Fragen kannst du dich gerne an kontakt@babybrei-selber-machen.de wenden. Bitte beachte jedoch, dass eine persönliche und individuelle Beratung per E-Mail nicht möglich ist.

Natalie Wiese

Weitere Beiträge für dich

★AKTION★ Weihnachtsspecials 2022

★AKTION★ Weihnachtsspecials 2022

Unglaublich, dass schon wieder ein Jahr vorbei ist. 2022 war erneut ein forderndes und schwieriges Jahr für uns alle. Aber auch ein Jahr mit vielen schönen...

Rote Beete Pasta für die ganze Familie

Rote Beete Pasta für die ganze Familie

Rote Beete ist ein tolles und vor allem gesundes Herbst- und Wintergemüse – sie ist reich an Vitaminen wie etwa B-Vitaminen, Folsäure oder Beta-Carotin und...

Kommentare

11 Kommentare

11 Kommentare

  1. Wie wäre es mit Einfrieren??

    Antworten
    • Hallo Eleni,
      danke für deine Frage, habe das eben ergänzt, einfrieren ist kein Problem! Liebe Grüße Natalie

      Antworten
    • Super leckeres Rezept!
      Ich habe die Masse in eine Muffinform gefüllt, um mir das Formen zu sparen und das hat auch super geklappt. Habe sie dann nur etwas länger backen lassen.

      Antworten
      • Tolle Idee, danke dafür Rieke! Liebe Grüße Natalie

        Antworten
  2. Vielen lieben Dank für die schnelle Antwort und für das leckere Rezept! Meiner Kleinen haben die Frikadellen super geschmeckt. Und eingefroren habe ich auch jede Menge, da haben wir genug Vorrat für die nächsten Zeit.
    Danke und mach weiter so!!

    Antworten
  3. Hallöchen an wann könnte mein Sohn die essen, er ist 10 Monate alt

    Antworten
    • Hallo Agata, die Hähnchenfrikadellen sind geeignet ab dem Zeitpunkt, wenn dein Baby vom Familientisch mitisst. Ich möchte hier ungern Altersempfehlungen abgeben, da Babys sich sehr unterschiedlich entwickeln und der Zeitpunkt für den Familientisch ganz unterschiedlich ist, von Beikostreife bis 12 Monate oder auch noch später :-) Liebe Grüße Natalie

      Antworten
  4. Hallo, ein ganz tolles Rezept ist das! Ich möchte die Frikadellen nun auf Vorrat kochen und einfrieren. Hast Du einen Tipp, wie ich sie am besten auftaue und erwärme? LG Lisa

    Antworten
    • Hallo Lisa, ich würde sie im Kühlschrank auftauen lassen. Fürs Erwärmen gibt es mehrere Möglichkeiten, z.B. in Soße, noch mal kurz im Backofen erwärmen, anbraten, auf gedünstetes Gemüse legen und erwärmen, Mikrowelle usw. :-)

      Viele Grüße Natalie

      Antworten
  5. Gerade probiert und für mega lecker befunden!
    Ich hatte noch etwas Panko Paniermehl als knusprige Hülle benutzt und in der Pfanne gebraten.

    10 Monate Baby hat sehr glücklich gemampft. Die Hälfte des Rezeptes hat uns gereicht. Dazu gab es Gemüsebrei

    Antworten
    • Das freut mich, danke Michalea!

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert