Philips Avent Dampfgarer 4-in-1 Testbericht und Anleitung

philips avent dampfgarer

Für meinen Sohn habe ich den Babybrei immer ganz klassisch zubereitet: Das Gemüse im Topf gedünstet und anschließend mit einem normalen Pürierstab püriert. So wie es auch schon meine Mama für mich gemacht hat. Für mich war das eine einfache und gute Methode. Heute möchte ich euch eine Alternative zu dieser klassischen Methode vorstellen, nämlich den Avent Dampfgarer von Philips.

Was kann der Philips Avent Dampfgarer alles?

Der Avent Dampfgarer* vereint gleich vier Funktionen in einem Gerät. Er kann:

  • Dämpfen
  • Pürieren
  • Aufwärmen
  • Auftauen

Ein wahres Multitalent also. Gedämpft werden kann Gemüse, Kartoffeln, Fleisch, Fisch, aber auch Obst, z.B. für selbstgemachtes Apfelmus.

Der Behälter kann zum Dämpfen mit 1000 ml befüllt werden, zum Mixen mit 750ml Volumen.  Darüber hinaus kann er laut Beschreibung bis zu 4 Portionen Babybrei gleichzeitig zubereiten. Darauf möchte ich später noch eingehen, da es hier darauf ankommt, welchen Brei man zubereiten möchte. 

Babybrei selber machen mit dem Avent Dampfgarer

Um die Funktion des “Avent Baby-Dampfgarers” zu testen, habe ich einen vegetarischen Mittagsbrei mit Karotten, Kürbis und Kartoffeln zubereitet.

Die Vorteile: Schnell und einfach Babybrei zubereiten

+ Spart Küchenutensilien und damit Zeit

Dampfgaren und Mixen in einem Gerät ist einfach praktisch und spart Zeit, von der wir Mamas und Papas in der Regel ja immer zu wenig haben 🙂 Man hat nur einen Behälter, den man anschließend spülen muss bzw. sogar in die Spülmaschinen stecken kann.

+ Spritzsicheres Mixen

Durch den abgeschlossenen Behälter spritzt nichts und man kann sich beim Mixen des heißen Gemüses nicht verbrennen.
[Den gleichen Effekt habt ihr aber auch, wenn die den Gemüsebrei mit einem Standmixer “püriert”.]

+ Nährstoffe

Durch den Wasserdampf werden die Lebensmittel schonend gegart, es bleiben mehr Nähstoffe und (angeblich) auch mehr Geschmack erhalten. 

[Mein Tipps für eine schonende, aber klassische Zubereitung  im Topf: Wenig Wasser verwenden (so, dass das Gemüse zu 3/4 bedeckt ist), so wenig wie möglich Hitze (Gemüse nur leicht köcheln lassen), das Gemüse möglichst klein schneiden (das spart Kochzeit und es bleiben mehr Nährstoffe erhalten) und das Kochwasser unbedingt mitpürieren.]

+ Hochleistungs-Mixer

Der eingebaute Mixer ist wirklich spitze! Der Brei wird ganz fein (siehe Bilder oben) und es sind keine Stückchen mehr enthalten.

Nachteil: Preis-Leistungs-Verhältnis

– Preis

Billig ist so ein Dampfgarer nicht: Zwischen 100 und 120 Euro kostet der Philips Avent Dampfgarer, je nachdem welches Modell man möchte. Der neuere 4-in-1 Dampfgarer* hat einen größeren Behälter und im Vergleich zum älteren Modell (das ca. 20 Euro günstiger ist)* auch noch eine Funktion zum Wiedererwärmen und Auftauen:

 

Aufwärmen kann man den Brei meiner Meinung nach aber auch in einem normalen Wasserbad oder der Mikrowelle. Und mal ehrlich: Wie lange werdet ihr Babybrei kochen? Maximal für 5-8 Monate, denn dann geht es ja schon mit der Umstellung auf die Familienkost weiter. Und was macht man im Anschluss mit dem teuren Gerät?

– Zubereiten von 4 Portionen Babybrei?

An der Aussage, dass der Avent Dampfgarer* 4 Portionen Babybrei gleichzeitig zubereiten kann, habe ich meine Zweifel, daher rechnen wir jetzt mal nach: Für 4 Portionen vegetarischen Mittagsbrei laut Grundrezept benötigt man 400g Gemüse und 200g Kartoffeln. Um 250g Karotten zu dämpfen benötigt der Dampfgarer laut der mitgelieferten Tabelle jedoch bereits 200ml Wasser. Für unsere insgesamt 600g Gemüse bräuchte man dann grob überschlagen etwa 480 ml Wasser. Das Problem ist: Der Wassertank des Baby-Dampfgarers kann nur mit maximal 320ml Wasser gefüllt werden. Aus meiner Sicht können daher nur etwa 2-3 Portionen Mittagsbrei gekocht werden. Für 4 Portionen reinen Gemüsebrei oder Obstmus reicht es allerdings wiederum aus, da dieser mengenmäßig weniger ist.

– Verfärbungen

Die Plastikteile verfärben sich relativ schnell. Bereits nach einem Mal Karotten-Brei ist das weiße Plastik mit orangenen Flecken übersät, die sich nicht mehr entfernen lassen.

Mein Fazit zum Philips Avent Dampfgarer 4-in-1

Praktisch und leicht in der Handhabung. Wer das Geld dafür hat bzw. dafür ausgeben möchte, dem kann ich das Gerät empfehlen. Genau so gut, kostengünstiger und für mich bewährt hat sich aber die Topf + Pürierstab-Methode. Diese hat für mich auch noch den Vorteil, dass man weitaus größere Brei-Mengen im Voraus kochen und einfrieren kann.

 

Ich freue mich über eure Kommentare: Welche Erfahrungen habt ihr mit Baby Dampfgarern gemacht? Wie kocht ihr den Babybrei für euer Baby?

 


*Diese Seite enthält Affiliate-Links. Entscheidet ihr euch ein Produkt auf der Seite zu kaufen, bekomme ich eine kleine Provision, die ich dazu verwende, um euch weiter kostenlos tolle Rezepte und Tipps zum Thema Babybrei anbieten zu können.

Vielen Dank an die Firma Philips, die mir das Gerät zu Testzwecken zur Verfügung gestellt hat.

Kommentare

  1. Hinterlasse einen Kommentar

    Finestpapa
    20. Oktober 2016

    Danke für den informativen test. Wir haben den dampfgarer auch zu haus. Ich muss zustimmen dass er zwar relativ teuer ist aber die zubereitung von dem brei geht aber sehr einfach und man kann zwischenzeitlich noch andere dinge erledigen. Wir haben auch schon oft auf vorrat gekocht: Ca. 500g insgesamt passen in den behälter und mit 200ml wasser ist alles ohne probleme gar geworden (du hattest deshalb bedenken geäußert).
    Viele Grüße

    • Hinterlasse einen Kommentar

      Natalie
      21. Oktober 2016

      Vielen Dank für deine Erfahrungen! Ich hatte nämlich mal für die Familienkost einfach so ca. 500g Gemüse darin gedünstet ohne es zu pürieren und es ist trotz maximaler Wassermenge und 25 Minuten überhaupt nicht weiche geworden 🙁 Vielleicht eine Ausnahme bei mir… Übrigens muss ich wohl im Text auch die Papas noch ergänzen 😉

  2. Hinterlasse einen Kommentar

    Antje
    27. Oktober 2016

    Ich nutze den Breikochen Jetzt seit drei Wochen und finde ihn sehr praktisch für die Herstellung von Brei für 2-3 Tage. Ich persönlich bin kein Freund von aufgetauten Breien. Daher passt das so für mich besser. Ich kann die Portionen im Kühlschrank lagern. Ich finde die Handhabung wirklich super. Bisher habe ich knapp 3 Portionen auf ein Mal rausbekommen. Fleisch oder Fisch habe ich separat zubereitet. Das friere ich dann aber protionsweise ein.
    Was ganz super geht ist mal schnell ein Obstmuss machen auch für den Rest der Familie.
    Ich habe fleißig Deine Breie ausprobiert, die wirklich lecker sind.

    • Hinterlasse einen Kommentar

      Natalie
      28. Oktober 2016

      Danke Antje, das freut mich! Ja ich denke eben auch, dass man nur 3 Portionen rausbekommt und keine vier 🙂

  3. Hinterlasse einen Kommentar

    Eve
    12. Januar 2017

    Hallo zusammen, ich habe auch den Dampfgarer und was ich mich frage ist, ob man wie vom Hersteller empfohlen die Getreideflocken wirklich erst vor dem Pürieren dazugeben sollte. Dann werden die Flocken ja gar nicht mitgegart, was man im normalen Topf ja schon noch machen würde. Wie seht Ihr das? Liebe Grüße, Eve

  4. Hinterlasse einen Kommentar

    Svenja
    26. Juni 2017

    Hallo Natalie,
    danke für deinen Test! Ich habe mir bei unserem 3 Kind auch einen Dampfgarer zugelegt und muss schon sagen, hätte ich das mal vorher gewusst 🙂 Es ist super einfach gesunde Babynahrung selber zu kochen und meinem Kind schmeckt es wunderbar.

Hinterlasse einen Kommentar

Diese HTML-Tags können benutzt werden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>