Gemüsebrei für Babys aus Karotten, Pastinaken oder Kürbis für die Beikosteinführung

Gemüsebrei Baby selber machen
Zuletzt aktualisiert: 7. Juli 2015

Zu Beginn der Beikosteinführung ist ein reiner Gemüsebrei für dein Baby ideal. Durch den puren Gemüsebrei wird dein Baby geschmacklich nicht überfordert und kann sich ganz auf den ersten Babybrei konzentrieren. Für den Anfang reicht eine Menge von 2 bis 3 Babylöffel völlig aus. Der restliche Hunger wird vorerst weiter durch Mutter- oder Säuglingsmilch gestillt.

Wie viel Gemüsebrei darf mein Baby am Anfang essen?

Wie bereits oben erwähnt reichen für den Beginn wenige Babylöffel voll. Du kannst die Breimenge dann langsam steigern und dabei auf dein eigenes Gefühl und vor allem das Verhalten deines Babys achten. Manche Babys mögen gleich zu Beginn mehrere Löffel Babybrei essen, anderen müssen sich erst an den neuen Geschmack und die Konsistenz gewöhnen. Auch wenn dein Baby gerne direkt mehr essen würde, ist es empfehlenswert, die Menge nur langsam zu steigern.

Wie lange bekommt mein Baby den reinen Gemüsebrei?

Der reine Gemüsebrei mit immer der gleichen Gemüsesorte wird für die Dauer von etwa einer Woche empfohlen. Danach ergänzen Kartoffeln und Rapsöl den selbst gemachten Gemüsebrei als Gemüse-Kartoffel-Brei.

Manche Babys benötigen jedoch etwas länger, bis es mit dem Essen vom Löffel gut klappt und sie sich an den neuen Geschmack gewöhnt haben. Du kannst also bedenkenlos auch zwei bis drei Wochen eine kleine Menge reinen Gemüsebrei geben, bevor du zum nächsten Schritt übergehst. Alle drei Schritte findest du auch noch einmal auf der Seite Beikosteinführung genau erklärt.

Du willst Babybrei schnell und einfach selber machen?

Beikosteinführung Schritt-für-Schritt: Wann ist mein Baby bereit für Babybrei und wie fange ich am besten an? Große Lebensmittelkunde: Welches Gemüse, Obst, Fleisch,  Fisch, Getreide usw. ist geeignet. Zusätzlich enthält das eBook über 70 Rezepte für Babybrei.

eBook Babybrei Titelbild
eBook Babybrei Titelbild

Du willst Babybrei schnell und einfach selber machen?

Beikosteinführung Schritt-für-Schritt: Wann ist mein Baby bereit für Babybrei und wie fange ich am besten an? Große Lebensmittelkunde: Welches Gemüse, Obst, Fleisch,  Fisch, Getreide usw. ist geeignet. Zusätzlich enthält das eBook über 70 Rezepte für Babybrei.

Welches Gemüse ist für den ersten Babybrei geeignet?

Als erste Gemüsesorten für den Mittagsbrei sind Karotten, Kürbis oder Pastinaken gut geeignet (siehe auch Infografik „Welches Gemüse ist für Babybrei geeignet?„). Gut bekömmlich ist aber auch ein Gemüsebrei aus Zucchini oder Süßkartoffeln.

Gemüsebrei für Babys selber machen (ab dem 5. Monat)

© Rezept von Babybrei-selber-machen.de

Zutaten

  • 100 g geschältes Bio-Gemüse, zum Beispiel Pastinaken, Karotten, Kürbis, …
  • Wasser

Zubereitung

1

Das Gemüse, auch wenn es Bio ist, unbedingt vorher waschen, anschließend schälen, putzen und in kleine Stücke schneiden. Je kleiner die Gemüsestücke, desto kürzer ist die Garzeit. Dadurch bleiben möglichst viele Vitamine erhalten.

2

Das Gemüse dann in einen Topf geben, zu 3/4 mit kaltem Wasser bedecken und mit geschlossenem Deckel für etwa 10-15 Minuten leicht köcheln lassen. Die Kochzeit hängt von der Größe der Gemüsestücke und auch von der angegebenen Menge ab (wenn später einige Portionen Brei auf Vorrat gekocht werden, kann sich die Kochzeit dadurch etwas verlängern). Das Gemüse sollte schön weich aber nicht zerkocht sein.

3

Anschließend das Gemüse etwas abkühlen lassen und MIT dem Kochwasser (das die ganzen Nährstoffe enthält) fein pürieren. Wenn der Brei zu dickflüssig erscheint, kannst du einfach noch etwas abgekochtes Wasser hinzugeben.

So kannst du den Gemüsebrei für dein Baby auf Vorrat einfrieren

Da die Portionen Gemüsbrei, die dein Baby am Anfang isst, noch sehr klein sind, kannst du den Brei, wenn er abgekühlt ist, in Eiswürfelbehältern mit Deckel* oder speziellen, kleinen Plastikdosen für Beikost einfrieren. Hier z.B. von der Firma Nûby*, diese gibt es meist auch in Drogeriemärkten zu kaufen):

Total praktisch finde ich auch diese Gefrierform aus Silikon*, aus der der eingefrorene Brei ganz einfach entnommen werden kann:

Vielleicht sind auch die Hinweise zum Babybrei einfrieren für dich interessant, ebenso wie Tipps zur Beikosteinführung.

* Diese Seite enthält Affiliate-Links zu Amazon. Entscheidest du dich, ein Produkt auf der Seite zu kaufen, bekomme ich eine kleine Provision, die ich dazu verwende, um dir weiter tolle Rezepte und Tipps anbieten zu können.

Hey, ich bin Natalie! Schön, dass du da bist!

Ich bin selbst Mama eines Sohnes und schreibe hier auf Babybrei-selber-machen.de seit über 7 Jahren über die Themen Babybrei und Beikost. Im Laufe der Zeit haben sich die Inhalte gemeinsam mit meinem Sohn weiter entwickelt. So findest du heute hier auch Ideen für gesunde Snacks & Fingerfood sowie Rezepte für den Familientisch. Ich freue mich, dich während dieser spannenden Zeit der Beikost bis hin zum Familientisch zu begleiten. Hierbei helfen mir meine Weiterbildungen zur Fachkraft für babygeleitete Beikost und wählersiches Essverhalten.

Als ausgebildete Ernährungsberaterin ist es mir zusätzlich eine Herzensangelegenheit, dir nicht nur Rezepte, sondern auch Wissen zum Thema gesunde Ernährung mitzugeben. 

Bei Fragen kannst du dich gerne an kontakt@babybrei-selber-machen.de wenden. Bitte beachte jedoch, dass eine persönliche und individuelle Beratung per E-Mail nicht möglich ist.

Natalie Wiese

Weitere Beiträge für dich

★AKTION★ Weihnachtsspecials 2022

★AKTION★ Weihnachtsspecials 2022

Unglaublich, dass schon wieder ein Jahr vorbei ist. 2022 war erneut ein forderndes und schwieriges Jahr für uns alle. Aber auch ein Jahr mit vielen schönen...

Mittagsbrei mit Suppengemüse für Babys

Mittagsbrei mit Suppengemüse für Babys

Im Herbst und Winter ist das Wetter oft kalt und regnerisch. Zu dieser Zeit essen wir bei uns zu Hause total gerne Suppen und Eintöpfe am Familientisch, die...

Kommentare

25 Kommentare

25 Kommentare

  1. Deine Seite ist wirklich super! Danke für die ganzen tollen Tipps!!
    Was ich nur nochmal fragen wollte: für den Anfang den Gemüsebrei nur aus 1 Sorte machen oder?

    Liebe Grüße kathi

    Antworten
    • Hallo Kathi, ja genau nur aus einer Sorte. Und diese Sorte dann am besten auch für die nächsten Schritte (also die Zugabe von Kartoffel im 2. Schritt und Fleisch im 3. Schritt) verwenden. Viele Grüße Natalie

      Antworten
  2. Hallo, jetzt hab ich nochmal einendster. Mal angenommen, ich füttere 1 Woche pastinake. Die zweite Woche +Kartoffel und dann +Fleisch. Wie führe ich dann Kürbis ein? Wieder 1 Woche Solo, dann erst mit Kartoffel und dann erst mit ge
    Fleisch? Danke schön mal im Voraus ????

    Antworten
    • Das würde mich auch interessieren :)

      Antworten
      • Hallo Jessi, das neue Gemüse wird in der bereits bekannten Kombi mit +Kartoffel +Fleisch (oder Getreide bei Veggie) eingeführt. Du musst also nicht noch einmal mit einem neuen Gemüse pur starten. Viele Grüße Natalie

        Antworten
    • Eine tolle Seite!

      Wie verhält es sich denn mit der Schale und den Kernen bei einer Zucchini?

      Und wenn ich das Gerät von Philips Avent nutzen möchte,habe ich ja kein Wasser vom Kochen. Nehme ich dann einfach nur abgekochtes Wasser?

      Liebe Grüße

      Antworten
      • Hallo Julia, du kannst die Zucchini als Ganzes verwenden. Bitte beim Avent Dampfgarer dessen Anleitung beachten, es wird beim Dampfvorgang ja auch Flüssigkeit benötigt, die sich dann im Dampfgarer befindet und mitpüriert werden kann :-) Viele Grüße Natalie

        Antworten
  3. Hallo zusammen, mein Kleiner hat in seiner ersten Beikostwoche weiße Karotte und in der zweiten Kürbis bekommen. Diese Woche gibt es dann Pastinake, aber im Moment schläft er noch =)
    Die Karotte hat er super vertragen, vom Kürbis aber Verstopfung bekommen. Jetzt habe ich etwas bedenken, dass es noch schlimmer wird wenn er zum Mittag einen Gemüsebrei mit Getreideflocken bekommt (ich finde jeden Tag Fleisch ist einfach zu viel). Hat da Jemand einen Tip oder eine Idee was ich da machen kann um ihm zu helfen?

    LG und Danke im Voraus

    Antworten
    • Hallo Katharina, in diesem Artikel zum zum Thema „Verstopfung ab der Beikosteinführung“ habe ich ein paar Tipps zusammen gestellt. Wie alt ist dein Baby? Erfüllt er alle Beikostreifezeichen? Viele Grüße Natalie

      Antworten
  4. Hallo Natalie, muss nicht dem gekochten Gemüsebrei etwas Rapsöl zugefügt werden? Damit die Vitamine überhaupt vom Körper aufgenommen werden? Gruß Brigitte

    Antworten
    • Hallo Brigitte, ja das ist richtig. Ich empfehle dies bei der Beikosteinführung jedoch erst im zweiten Schritt, damit sich das Baby nach und nach an die neuen Lebensmittel gewöhnen kann, da am Anfang ja sowieso nur 2-3 Löffelchen Gemüsebrei angeboten werden: Viele Grüße Natalie

      Antworten
  5. Vielen vielen lieben Dank für deine tollen Tipps und deine liebevoll gestaltete Seite!

    Antworten
    • Danke Tamara <3

      Antworten
    • Hallo Natalie
      Erstmal vielen vielen Dank für deine tollen Tipps, deine Seite ist wirklich sehr hilfreich
      Nur kurz eine fragen.. zum kochen von Babybrei .. benutzt du Wasser aus dem Wasserhahn oder Trinkwasser oder extra Babywasser?

      Antworten
      • Hallo Didem, bei uns kommt Trinkwasser aus dem Wasserhahn und das habe ich zum Babybrei kochen genutzt. Normalerweise spricht nichts gegen Wasser aus dem Wasserhahn (außer du wohnst z.B. in einem seeeehr alten Haus mit alten Leitungen oder die Trinkwasserqualität in eurer Region ist schlecht)…. Viele Grüße Natalie

        Antworten
  6. Eine tolle Seite!
    Wenn ich mit weißer Karotte als Gemüse gestartet habe, kann ich dann eigentlich problemlos zur orangen Karotte wechseln oder gilt das dann als neue Gemüsesorte? Ich würde gerne den Gemüse-Kartoffelbrei mit oranger Karotte kochen. Vielen Dank im Voraus!

    Antworten
    • Hallo Nina, ja Karotte ist Karotte :-) Liebe Grüße Natalie

      Antworten
  7. Hallo Natalie!
    Ich bin total begeistert von der Mühe und Liebe die du in deine ganzen Blogbeiträge steckst. Lieben Dank dafür.
    Eine kurze Frage : meine Kleine ist mittlerweile Gemüse-Kartoffel-Fleischbrei. Sie liebt aber ihren Gemüse Brei (Kürbis oder Pastinake) vom BeikostStart aus dem gekauften Gläschen sehr. Darf ich den trotzdem ab und an füttern? Oder fehlt da dann irgendwann die Stärke aus der Kartoffel/Reis/Nudel. Liebe Grüße

    Antworten
    • Hallo Jessica, der reine Gemüsebrei enthält sehr wenig Energie, da ja er ja nur aus Pastinake und Wasser besteht. Es fehlt z.B. mehr Energie durch Kartoffel, Eiweiße durch Fleisch und Kartoffel aber auch das Fett und eben auch die darin enthaltenen Nährstoffe :-) Liebe Grüße Natalie

      Antworten
  8. Hallo Natalie,
    wenn ich den Gemüse vorkoche und einfriere, wie lange kann ich dieses dann verwenden?
    Liebe Grüße

    Antworten
    • Hallo, schau mal hier ,etwa 6- 8 Wochen :-) Viele Grüße Natalie

      Antworten
  9. Hallo Natalie
    Mit Begeisterung lese ich deine Seite :-)
    Wenn ich die Möhren für den aller ersten Brei mit einem normalen Dampfgarer zubereite. Nehme ich das aufgefangene Wasser zum pürieren?
    Und wenn ich jetzt eingefroren habe, und kurz vorm füttern erst Öl hinzufüge… wie viel Öl pro Portion kommt denn in ein Essen?
    Liebe Grüße:-)

    Antworten
    • Hallo Patricia, ja das Wasser kannst du verwenden. Ich füge das Öl erst beim 2. Schritt dazu, da die Menge an reinem Gemüsebrei, die am Anfang gegessen wird, so wenig ist, dass man das Öl hier vernachlässigen kann. Auf 1 Portion (100g Gemüse + 50g Kartoffel) kommt dann 1 EL Öl. Viele Grüße Natalie

      Antworten
  10. Hallo Natalie :-)
    Mein kleiner ist jetzt 6 Monate alt, haben gestern mit einem Karotten-süßkartoffel Brei begonnen zu füttern..gestern waren’s nur paar Löffel, heute gleich die ganze Schale, weil es ihm so geschmeckt hat. Jetzt les ich hier aber nur von einer Gemüse Sorte und Öl (das ich nicht dazu gegeben habe) und bin leicht verunsichert..er hat aber keine Verstopfung, kann ich so weiter machen wenn er es verträgt?
    Ganz liebe Grüße :-)

    Antworten
    • Hallo Tanja, ich denke das musst du selbst entscheide :-) das hier sind einfach Empfehlungen u.a. von den Fachgesellschaften, die sich so bewährt haben. Es ist zum Beispiel ratsam langsam (erst mal eine Gemüsesorte und nur kleine Menge) zu starten, damit sich das Baby und vor allem der Darm an die Beikost gewöhnen kann.
      Öl ist immer gut, da es neben Energie (Muttermilch oder Pre liefert ja auch Fett) auch essenzielle Fettsäuren liefert.

      Viele Grüße Natalie

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert