Mittagsbrei/ Vegetarischer Brei

Mittagsbrei mit Zucchini, Kartoffeln und Haferflocken

Mittagsbrei Zucchini Haferflocken

Haferflocken geben diesem vegetarischen Babybrei zusätzliche Energie und das nötigen pflanzliche Eiweiß und Eisen. Die Zugabe von Vitamin-C-haltigem Fruchtsaft ist daher bei diesem Rezept für den Mittagsbrei mit Zucchini, Kartoffeln und Haferflocken besonders wichtig, da er die Aufnahme des pflanzlichen Eisens verbessert.

Als Gemüse verwende ich für diesen Babybrei Zucchini: Sie sind leicht verdaulich und bei uns in Deutschland eigentlich das ganze Jahr über erhältlich. Zucchinis aus Deutschland gibt es ab etwa Juni zu kaufen.

Hinweise für die Zutaten

Kartoffeln: Die Kartoffelsorte ist egal, es können sowohl mehligkochende Kartoffeln als auch festkochende Kartoffeln verwendet werden, manchmal muss auch ausprobiert werden, was eurem Baby besser schmeckt. Mehligkochende Kartoffeln lassen sich etwas besser pürieren.

Fruchtsaft: Am besten 100 % Direktsaft verwenden. Geschmacksneutral sind Birnen- oder Apfelsaft, Orangensaft besitzt mehr Eigengeschmack, dafür aber auch das meiste Vitamin C. Mehr Infos zum Thema "Saft im Babybrei" findet ihr hier.

Rezept für den Mittagsbrei mit Zucchini, Kartoffeln und Haferflocken (ab dem 5. Monat)

Zutaten

  • 100 g Zucchini (grüne oder gelbe)
  • 50 g Kartoffeln
  • 10 g feine Haferflocken (etwa 1 EL)
  • 1 EL Rapsöl
  • 2-3 EL Fruchtsaft oder Fruchtmus als Nachspeise

Zubereitung

  1. Die Zucchini waschen, putzen und in kleine Stücke schneiden. Mit der Kartoffel ebenso verfahren. Alles zusammen mit 60-70 ml Wasser in einem kleinen Topf für etwa 10 Minuten auf kleiner Stufe garen.
  2. Die Haferflocken unterrühren und für weitere 5 Minuten leicht kochen lassen.
  3. Alles etwas abkühlen lassen und zusammen mit dem Saft und dem Rapsöl fein pürieren. Evtl. noch etwas abgekochtes Wasser dazugeben, um den Babybrei dünnflüssiger zu machen.
    Wer mag, kann statt Saft in den Brei auch Obstmus als Nachtisch geben.

Hinweise für diesen Babybrei

Die Grammangaben beim Gemüse beziehen sich auf das geschälte und geputzte Gemüse.
Wird eine größere Menge Mittagsbrei auf Vorrat gekocht, sollte das Rapsöl erst beim Erwärmen hinzugegeben werden.

Folgende Beiträge könnten dir auch gefallen:

12 Kommentare

  • antworten
    Emily
    21. Februar 2017 at 23:35

    Liebe Natalie,
    Als Erstes möchte ich dir ein riesiges Kompliment machen und mich herzlich bei dir bedanken dafür, dass du so eine grosse Menge an wertvollen Informationen auf übersichtliche Art zusammen getragen hast und uns zur Verfügung stellst. Ich habe erst vor wenigen Wochen angefangen, meiner Kleinen Brei zu füttern und habe mir praktisch mein ganzes Wissen dazu von deiner Webseite angeeignet. Nun habe ich aber doch noch eine Frage zum Thema Getreide im Brei. Ich koche das Gemüse immer auf Vorrat (im Dampfkocher), püriere es und friere es dann ein. Wenn ich den Gemüsebrei auftaue und Getreide hinzufügen möchte, muss ich dann die Flocken in Wasser kochen und dann pürieren, bevor ich sie mit dem Gemüse mischen kann? Ich gehe davon aus, dass Getreide frisch zubereitet werden soll und nicht gefroren wird? Vielen Dank für deine Hilfe!

    • antworten
      Natalie
      22. Februar 2017 at 19:51

      Hallo Emily,

      vielen Dank, das freut mich sehr!
      Ich hab das Getreide immer gleich zum Gemüse-Kartoffelbrei mit dazu gegeben, kurz quellen lassen und dann püriert und eingefroren. Du kannst es natürlich auch frisch dazu geben, das finde ich persönlich aber zu aufwendig, denn du musst es, wie du schon sagst, erst mit Wasser kochen und dann pürieren. Für die Getreidemenge im Mittagsbrei von 10g macht es von der Konsistenz her nichts, das einzufrieren. Viele geben auch frisch den Instant-Getreidebrei dazu, das kannst du natürlich auch machen, der muss nur in heißem Wasser quellen… Liebe Grüße Natalie

  • antworten
    Alexandra
    1. Februar 2018 at 10:44

    Hallo
    Habe mal ne frage
    Kann ich alle Gemüsegarten einfrieren und wieder erwähnen??? Oder muss ich auf was achten ???

  • antworten
    Alexandra
    1. Februar 2018 at 10:58

    Vielen Dank für den Link und die schnelle Antwort ????????
    1 habe ich noch ????.
    Wie sieht es mit Nudeln oder Reis aus ab welchem Monate ??? Habe schon gehört erst ab 9 Monate.
    Manches ist alles sehr verwirrend ????.

    • antworten
      Natalie
      2. Februar 2018 at 8:46

      Ich würde beides ab etwa 7 Monaten empfehlen, da es zu Beginn der Beikosteinführung so viele neue Lebensmittel gibt und man beim Mittagsbrei dann erst mal bei Kartoffeln bleiben sollte, damit es nicht zu viel “Durcheinander” an Neuem ist. Nach und nach kann man dann auch Reis und Nudeln einführen :-)

  • antworten
    Andrea
    20. Februar 2018 at 21:57

    Könnte man die Haferflocken in diesem Rezept auch durch Hirseflocken ersetzen?

    • antworten
      Natalie
      21. Februar 2018 at 18:47

      Hallo Andrea, ja klar kannst du das, du kannst auch das Gemüse durch ein anderes ersetzen ???? viele Grüße Natalie

  • antworten
    Jasmin
    25. Februar 2018 at 9:41

    Hallo Natalie,

    Danke für das Rezept. Ich koche den Brei mit Hirseflocken auf Vorrat und friere ihn ein. Frisch ist er schön sähmig, beim Auftauen aber wie Gummi. Habe schon öfter gelesen, dass dies an der Kartoffel liegt, finde es aber trotzdem praktischer die Kartoffel mit einzufrieren. Wie machst du das? Mixt du ihn dann vor dem Verzehr noch einmal?

    Vielen Dank vorab ????
    Jasmin

    • antworten
      Natalie
      25. Februar 2018 at 9:50

      Hallo Jasmin, ja das liegt an der Stärke der Kartoffel und geht wieder weg, wenn du den Brei unter rührend ordentlich erhitzt, zum Beispiel im Wasserbad. Viele Grüße Natalie

  • antworten
    Sarah
    11. Juni 2018 at 13:49

    Hallo Natalie,
    ich muss jetzt auf dieses Thema “Schmelzflocken kochen” leider auch noch herumreiten…
    1. Warum müssen Schmelzflocken denn überhaupt aufgekocht werden?
    2. Wie gehe ich denn am besten vor, wenn ich das Gemüse püriert einfriere und Getreide nach dem Auftauen hinzufügen möchte? Ich möchte nämlich kein Getreide mit einfrieren, da ich mit diesen Gemüseportionen auch Menüs mit Fleisch kombiniere!

    Ehrlich gestanden habe ich bisher einfach an das warme Gemüsepüree Schmelzflocken gemacht und verfüttert ;-)

    • antworten
      Natalie
      12. Juni 2018 at 8:33

      Hallo Sarah,
      das Kochen macht die Getreideflocken besser bekömmlich. Viele Grüße Natalie

    Kommentar hinterlassen