Blog

Welcher Saft ist für Babybrei geeignet und warum muss ich Saft hinzugeben?

saft babybrei

Sehr häufig begegnet mir der Satz “Warum muss ich eigentlich Saft zum Babybrei hinzugeben? Ich lass’ das immer weg.” Darum möchte ich euch einmal etwas ausführlicher erklären, warum Saft im Babybrei so wichtig ist und warum ihr nicht einfach weglassen solltet.

Warum muss ich Saft zum Babybrei hinzugeben?

Fruchtsaft enthält Vitamin C und dieses hilft dabei, dass das Eisen, das in der Nahrung enthalten ist, besser vom Körper aufgenommen werden kann.

Eisen ist zum Beispiel in Getreide (beispielsweise Hirse) und auch in Fleisch enthalten.

Der Nachmittags- und Abendbrei enthält ja bereits Obst, daher gilt die Regel, dass ihr Saft zugeben müsst hier nicht. Diese Regel gilt in erster Linie für den Mittagsbrei. Dort ist der Vitamin C-haltige Saft wichtig, damit das Eisen aus dem Fleisch bzw. dem Getreide beim vegetarischen Mittagsbrei besser vom Körper eures Babys aufgenommen werden kann.

Welcher Saft ist geeignet?

Ihr sollte vor allem darauf achten, dass der Saft auch wirklich zu 100 % aus Früchten besteht, und nicht z. B. einen Fruchtnektar oder ein Fruchtsaftgetränk verwenden. Diese haben nämlich einen geringen Fruchtsaftanteil und enthalten zusätzlich Zucker und Wasser.

Gut geeignet ist frisch gepresster Saft, Direktsaft – dieser besteht immer zu 100 % aus Früchten – aber auch ein Fruchtsaftkonzentrat mit 100 % Fruchtanteil ist gut geeignet.

Am häufigsten werden Apfel-, Birnen-, oder Orangensaft verwendet. Orangensaft hat im Mittagsbrei einen relativ starken Eigengeschmack, er besitzt mit 50 mg / 100 ml aber auch den höchsten Vitamin C-Gehalt. Apfel- oder Birnensaft sind relativ geschmacksneutral, Apfelsaft hat aber auch nur einen relativ geringen Vitamin C-Gehalt mit 0,9 mg / 100 ml. Wenn ihr also gerne Apfelsaft verwenden möchtet, solltet ihr einen mit zugesetztem Vitamin C kaufen.

Wie viel Saft muss ich dem Mittagsbrei zugeben?

Etwa zwei bis drei Eßlöffel Vitamin C-haltigen Saft sind ausreichend für die Zugabe im Mittagsbrei. Das Rezept für Mittagsbrei kannst du hier noch einmal nachlesen:

Welche Alternativen zu Saft im Babybrei gibt es?

Statt Fruchtsaft im Babybrei könnt ihr auch als Nachspeise zwei bis drei Eßlöffel Obstmus oder frisches Obst geben, das hat den gleichen Effekt. Welches Obst ab wann für Babys geeignet ist, erfahrt ihr hier.

Habt ihr noch Fragen zum Thema “Babybrei und Saft”? Dann schreibt mir gerne eine Nachricht oder einen Kommentar.

Folgende Beiträge könnten dir auch gefallen:

25 Kommentare

  • antworten
    Doro
    2. Mai 2017 at 7:21

    Man sollte auch auf den Zusatz Ascorbinsäure verzichten. Viele denken es handelt sich hierbei um zugefügtes Vitamin C. Dies ist nicht der Fall, Ascorbinsäure wird als Konservierungsmittel eingesetzt.

    • antworten
      Verena
      1. Juni 2017 at 12:51

      Kann man das Obstmus denn auch direkt in den Brei dazu geben oder muss es extra gegeben werden? Meine Kleine mag nämlich irgendwann keinen Bissen mehr essen und dann noch eine “Obstmus-Nachspeise” wäre zur Zeit nicht drin.
      Liebe Grüße

      • antworten
        Natalie
        1. Juni 2017 at 16:17

        Hallo Verena, ja das ist auch möglich, wenn sie es geschmacklich mag. Obstmus ist noch intensiver im Geschmack als Obstsaft, von daher würde ich eher Saft nehmen. Viele Grüße Natalie

  • antworten
    Tanja
    17. November 2017 at 0:45

    Hallo :)
    Und bis wann trifft die Zugabe von Saft zu? Fällt dann mit der Familienkost weg, oder?!
    Liebe Grüße Tanja

    • antworten
      Natalie
      20. November 2017 at 18:48

      Hallo Tanja, ja genau, bei einer ausgewogenen “Familienmischkost” fällt es dann weg :-) Viele Grüße Natalie

  • antworten
    Steffi
    13. Dezember 2017 at 9:06

    Ist Orangen Saft für 6 monatiger Baby geeignet? Muss ich vorher Orange als Frucht geben, oder direkt als Saft?
    Liebe Grüsse

    • antworten
      Natalie
      13. Dezember 2017 at 12:55

      Hallo Steffi, es handelt sich um eine sehr geringe Menge, daher wird es meist gut vertragen. Besser bekömmlich ist jedoch meistens Apfelsaft, bitte achte dann aber auf den Vitamin C-Gehalt/Zusatz. Viele Grüße Natalie

  • antworten
    Tamara
    6. März 2018 at 9:56

    Wo bekommt man den Apfelsaft mit zugesetzten Vitamin C? Habe ich noch nie gesehen. Und wird denn so viel Vitamin C benötigt? Im Gemüse ist ja auch schon Vitamin C enthalten.

    • antworten
      Natalie
      6. März 2018 at 13:17

      Hallo Tamara, den bekommst du zum Beispiel im Baby-Regal.

  • antworten
    Nana
    9. Mai 2018 at 14:43

    Hallo, kann ich auch direkt einen Apfel mit hinzugeben?
    Liebe Grüße
    Christina

    • antworten
      Natalie
      11. Mai 2018 at 9:22

      Hallo Christina, ja du kannst auch etwas frisches Obst in den Brei oder Obstmus als Nachspeise geben. Viele Grüße Natalie

  • antworten
    Anna
    10. Juli 2018 at 22:33

    hat nicht die Kartoffel in der Regel bereits ausreichend Vitamin C? – also bei Kartoffel-Breien (nicht Reis, Nudeln etc.)

    • antworten
      Natalie
      12. Juli 2018 at 8:12

      Hallo Anna, Kartoffel enthalten zwar einiges an Vitamin C, dieses wird aber wieder durch das Schälen und anschließende garen verringert, daher ist eine zusätzliche Gabe von Vitamin C empfehlenswert. Viele Grüße Natalie

  • antworten
    Sabrina
    25. Juli 2018 at 11:48

    Hallo
    Kann ich auch karottensaft verwenden?

    • antworten
      Natalie
      26. Juli 2018 at 8:39

      Hallo Sabrina, Karottensaft enthält nicht so viel Vitamin C wie z.B. Orangensaft (ca. 8 mg/100 ml vs. 50 mg/100 ml) und oft ist er mit Honig gesüßt, du müsstest also darauf achten, dass es reiner Karottensaft ist. Ich persönlich würde eher einen Saft mit mehr Vitamin C-Gehalt wählen :-)

      Viele Grüße Natalie

  • antworten
    Miri
    23. August 2018 at 10:04

    Hallo,
    Zuerst großes Dankeschön für diese tolle Rezepte und Infos!
    So meine Frage; Wie mach ich selbst ein Fruchtsaft, will es nicht kaufen! Einfach das Obst roh pürieren?

    • antworten
      Natalie
      23. August 2018 at 16:23

      Hallo Miri, um Saft selber zu machen brauchst du einen Entsafter ;-). Du kannst aber alternativ ja auch einfach Obstmus als Nachspeise geben… Viele Grüße Natalie

  • antworten
    Joana
    10. September 2018 at 22:45

    Hallo
    Habe jetzt einen Apfelsaft aus der Babyabteilung, allerdings ist die Flasche, wenn sie geöffnet ist, nur 3 Tage verwendbar und da ich die Flasche in diesem Zeitraum nicht leer bekomme, habe ich mich gefragt, ob man nicht einfach die Flasche in Eiswürfelformen kippt und einfriert. Dann wäre der Apfelsaft doch wesentlich länger haltbar oder? Oder hast du evtl. eine andere Idee? Liebe Grüße

    • antworten
      Natalie
      11. September 2018 at 8:12

      Hallo Joana, da klar, das kannst du machen. Viele Grüße Natalie

  • antworten
    Lisa
    13. September 2018 at 21:59

    Kann ich den Apfelsaft auch mit Wasser verdünnt als Getränk zum Brei geben?

    • antworten
      Natalie
      17. September 2018 at 10:04

      Hallo Lisa, da gibt es sicherlich verschiedene Meinungen dazu :-). Ob die Vitamine aus dem Saft nun im Brei sind oder so dazu gegeben werden, ist theoretisch egal, du kannst ja auch Obstmus als Nachspeise geben. Ich würde jedoch empfehlen, deinem Baby vorerst nur Wasser als Getränk anzubieten, damit es sich nicht an die Saftschorle gewöhnt… Viele Grüße Natalie

  • antworten
    Anne
    1. Oktober 2018 at 9:34

    Wenn ich das Obstmus hinterher füttern möchte, wie koche ich es am besten, damit soviele Vitamine wie möglich erhalten bleiben und wieviel Gramm sollte ich füttern?

    • antworten
      Natalie
      2. Oktober 2018 at 13:41

      Hallo Anne, am besten das Obst schonen dünsten (bzw. je nach Alter des Babys und Obstsorte auch schon roh anbieten), mit möglichst wenig Kochwasser und dieses auch komplett mitverwenden beim Pürieren. Bie Obstmus sind 2-3 EL ebensfalls ausreichend.

  • antworten
    Anne-Kathrin Ganninger
    16. Oktober 2018 at 15:06

    Hallo :),
    kann ich ganz normalen Organensaft z.B. von Hohes C verwenden oder muss ich noch was beachten? Mein Kleiner wird am 1.11. fünf Monate alt.

    Danke vorab für die Antwort:)

    • antworten
      Natalie
      17. Oktober 2018 at 8:48

      Hallo Anne-Kathrin,
      ja kannst du verwenden. Viele Grüße Natalie

    Kommentar hinterlassen