Blog

Infografik: Welches Obst ist ab wann für Babybrei geeignet?

Obst Baby

Welches Obst ist am besten für den Beikost-Start geeignet? Ab wann darf mein Baby Kiwi und Erdbeeren essen? Die folgende Grafik gibt dir einen schnellen Überblick, welches Obst ab wann geeignet ist.
Wie aber auch beim Gemüse, handelt es sich hierbei nur um Empfehlungen – wenn dein Baby erst 7 Monate alt ist, aber Himbeeren bereits gut verträgt, ist natürlich alles in Ordnung und kannst ihm beruhigt weiter Himbeeren geben. Jedes Kind is(s) anders und es sind nur Empfehlungen, was die Verträglichkeit von Obst bei Babys angeht.

Welches Obst ist ab wann für Babybrei geeignet?

Welches Obst ist ab wann für Babybrei geeignet

Obst ab dem 5.Monat

Ab Beikost-Beginn sind Äpfel, Birnen, Bananen, Pflaumen und Avocado geeignet.
Achtung: Äpfel (gekocht, z.B. als Apfelmus), Birnen und Pflaumen wirken stuhlauflockernd, Banane und  geriebener, roher Apfel hingegen wirkt stuhlfestigend.

Obst ab dem 7.Monat

Ab dem 7.Monat vertragen die meisten Babys auch Pfirsiche, Nektarinen, Aprikosen und Heidelbeeren gut.
Südfrüchte wie Melone, Mango und Papaya sind prinzipiell auch jetzt bereits verträglich – viele Experten sind aber der Meinung, dass Babys erst mal das heimische Obstangebot kennen lernen sollen und die Südfrüchte daher erst im 9. Monat eingeführt werden sollen. Daher sind sie in der Grafik mittig angeordnet.

Obst ab dem 9.Monat

Ab dem 9.Monat dürfen auch Kiwis, Himbeeren und Erdbeeren auf Babys Speiseplan stehen.

Obst ab dem 11.Monat

Da Ananas sehr viel Säure enthält und sich auch nicht gut zu Brei verarbeiten lässt, wird sie erst ab dem 11. Monat als Fingerfood empfohlen. Ebenso Trauben, da sie oft sehr schadstoffbelastet sind.

Obst ab dem 13. Monat

Südfrüchte wie Orangen, Zitronen und Grapefruit sind erst ab dem 1. Lebensjahr empfohlen, da sie aufgrund der Säure schwer verdaulich sind. Eine Ausnahme bildet der Orangensaft, den man dem Mittagsbrei zufügt, da es sich dabei nur um eine relativ geringe Menge handelt, die auch noch mit vielen anderen Zutaten des Mittagsbreis kombiniert wird.

Infografik als kostenloser Download

Damit ihr diese Infografik jederzeit griffbereit habt, könnt ihr sie hier kostenlos downloaden und euch einfach direkt an den Kühlschrank hängen:

“Welches Gemüse ist für Babybrei geeignet?” als PDF-Dokuement herunterladen

Wenn ihr Fragen zu diesem Thema habt, freue ich mich über einen Kommentar oder eine E-Mail von euch!

Folgende Beiträge könnten dir auch gefallen:

14 Kommentare

  • antworten
    Maude
    11. November 2017 at 23:56

    Natalie, du bist eine Heldin ! beide Obst und Gemüse Tabellen hänge ich demnächst in der Küche auf :) ich muss mich einfach kurz ganz herzlich bedanken für deine zahlreiche Tipps, Rezepte und Ideen zum Brei selber machen. Bin in dem Bereich Neulinge, aber mit dein Website ist alles klar erklärt und macht Spaß. Lieben dank dafür!

    • antworten
      Natalie
      12. November 2017 at 8:56

      Vielen Dank Maude, es freut mich immer wieder wenn ich anderen Eltern helfen kann ???? viele Grüße Natalie

  • antworten
    Vanessa
    16. Februar 2018 at 16:34

    Soll das Obst immer gekocht werden? Oder reicht es wenn ich die Banane quetschen oder die Avocado direkt püriere?

    • antworten
      Natalie
      17. Februar 2018 at 11:14

      Hallo Vanessa, prinzipiell gilt: Ab 6 Monaten kann man Obst auch roh geben. Aber: Es gibt auch Obstsorten, die man nicht kochen muss, wie die zwei, die du aufzählst, nämlich z.B. Bananen und Avocado, aber auch Melone oder Mango würde ich nicht unbedingt kochen. Birnen, Äpfel, … sollte man vor einem Alter von 6 Monaten auf jeden Fall als gekochtes Obst geben, danach kommt es darauf an wie gut dein Baby schon rohes Obst verträgt. Viele Grüße Natalie

  • antworten
    Meike
    16. Juni 2018 at 20:03

    Warum sollten Erd- und Himbeeren erst ab dem 9. Monat gegeben werden? Ich versuche tatsächliche regionales Saisonobst zu verwenden und es ist ja gerade Erdbeersaison.

    • antworten
      Natalie
      17. Juni 2018 at 19:35

      Hallo Meike, Beeren, im speziellen Erdbeeren lösen häufig allerigen aus, daher werden sie erst ab etwa dem 9. Monat empfohlen. Wie immer sind es aber nur Empfehlungen und kein “Muss” ;-) Viele Grüße Natalie

  • antworten
    Yvonne
    21. Juni 2018 at 19:55

    Was ist mit Kirschen? Tolle Seite – aber zu Kirschen finde ich leider nix! Da gerade Saison ist, möchte ich gern den Abendbrei mal mit Süsskirschen ausprobieren!? (6.Monat)

    • antworten
      Natalie
      25. Juni 2018 at 8:25

      Hallo Yvonne, das stimmt, danke für den Hinweis. Ich würde sie in gleiche Spalte wie Himbeeren und Erdbeeren einordnen, also ab etwa dem 9. Monat und ggf. vorher dünsten und dann pürieren. Viele Grüße
      Natalie

  • antworten
    Judith Franke
    18. Juli 2018 at 13:05

    Hallo! Müssen Aprikosen und Pfirsiche vorm dünsten und pürieren geschält werden!
    Vielen Dank im Voraus!
    Judith

    • antworten
      Natalie
      18. Juli 2018 at 14:28

      Hallo Judith, ich habe immer Bio-Obst verwendet und die Schale dran gelassen (gründlich waschen). Wenn du kein Bio-Obst nimmst, würde ich die Schale entfernen. Viele Grüße Natalie

  • antworten
    Sabine
    5. September 2018 at 11:47

    Hallo Natali!
    Ab wann kann man denn Zwetschgen geben? Kann man diese mit Pflaumen gleich setzen?
    Liebe Grüße Sabine

    • antworten
      Natalie
      5. September 2018 at 11:57

      Halo Sabine, ja ich würde sie gleichsetzen wenn sie schön reif sind. Wenn sie noch sehr sauer sind evtl. ab dem 7. Monat. Viele Grüße Natalie

  • antworten
    Talia
    11. September 2018 at 10:23

    Hallo,

    Wie sind es den mit Gemüse aus wie zum Beispiel Gurken ? Roh zum lutschen ?

    Oder andere Gemüse Arten wie Paprika Sticks?
    Oder sollte alles möglich gekocht sein ?
    Danke für die Hilfe vorab.
    Super Seite !!
    Gruß Talia

    • antworten
      Natalie
      12. September 2018 at 8:57

      Hallo Talia, bei den beiden Infografiken geht es jeweils nur um das Obst bzw. Gemüse für Babybrei. Gurken eignen sich sehr gut als erstes Fingerfood, weiteres Infos findest du im Artikel zum Thema Fingerfood. Paprika ist eher schwerer verdaulich und würde ich daher nicht als erstes Fingerfood geben. Du kannst Gemüse wie z.B: Karotten oder Zucchini oder Kürbis naütrlic hauch vorher dünsten und dann als Fingerfood geben. :-) Viele Grüße Natalie

    Kommentar hinterlassen