Grundrezepte/ Grundrezepte Mittagsbrei/ Mittagsbrei

Gemüse-Kartoffelbrei für die Beikosteinführung

Gemüse-Kartoffelbrei für Babys für die Beikosteinführung

Nachdem euer Baby mehrere Tage reinen Gemüsebrei aus Karotten, Pastinaken, Kürbis oder Zucchini gegessen hat, werden nun Kartoffeln dazugemischt. Außerdem einige Tropfen Rapsöl, damit die fettlöslichen Vitamine besser aufgenommen werden können und der Gemüse-Kartoffel-Brei etwas mehr Energie enthält.

Mein Tipp: Alle Schritte zur Beikost-Einführung – vom reinen Gemüsebrei bis hin zum Gemüse-Kartoffel-Fleischbrei – findet ihr auf der Seite “Beikosteinführung“.

Hinweise zu den Zutaten für den Babybrei

Kartoffeln: Die Kartoffelsorte ist egal, es können sowohl mehligkochende Kartoffeln als auch festkochende Kartoffeln verwendet werden, manchmal muss auch ausprobiert werden, was eurem Baby besser schmeckt. Mehligkochende Kartoffeln lassen sich etwas besser pürieren.

Als Gemüsesorte sollte am besten die Sorte, die euer Baby bereits von dem reinen Gemüsebrei kennt, weiter verwendet werden.

Rezept für den Gemüse-Kartoffelbrei (ab dem 5. Monat)

Zutaten

  • 100 g Gemüse, wie z. B. Karotten, Kürbis, Zucchini
  • 50 g Kartoffeln
  • einige Tropfen bis 1 EL Rapsöl (zu Beginn mit einigen Tropfen starten, dann die Menge täglich erhöhen)

Zubereitung

  1. Das Gemüse und die Kartoffeln waschen und putzen, und in kleine Stücke schneiden. Alles zusammen mit 50 ml Wasser in einem kleinen Topf für etwa 15 Minuten leicht kochen.
  2. Alles etwas abkühlen lassen und zusammen mit dem Rapsöl fein pürieren. Evtl. noch etwas abgekochtes Wasser dazugeben, um den Brei dünnflüssiger zu machen.

Hinweise für dieses Rezept

Die Grammangaben beim Gemüse beziehen sich auf das geschälte und geputzte Gemüse.
Wird eine größere Menge Babybrei auf Vorrat gekocht, sollte das Rapsöl erst beim Erwärmen hinzugegeben werden.

Folgende Beiträge könnten dir auch gefallen:

9 Kommentare

  • antworten
    Nina
    24. August 2018 at 0:45

    Hallo 👋 sag darf/kann man Kartoffeln jetzt auch einfrieren oder soll man das lieber nicht machen?

    • antworten
      Natalie
      24. August 2018 at 7:47

      Hallo Nina, du kannst Kartoffeln problemlos einfrieren, musst den Brei nur wieder gut erhitzen, damit die Konsistenz der Kartoffeln nach dem Auftauen wieder gut wird. Ansonsten bleibt der Brei “bröckelig” ;-) Viele Grüße Natalie

  • antworten
    Valerie
    2. November 2018 at 11:20

    Hallo, erst einmal Kompliment für die tolle Seite – genau was ich gesucht habe:) ich hätte gerne einen Rat: Habe jetzt eine Woche Mittags reinen Gemüsebrei aus Karotte angeboten und meine kleine (21Wochen) lehnt es nicht ab, spielt aber eher im Mund mit dem Essen als es runterzuschlucken. Ob es ihr schmeckt oder nicht kann ich nicht genau sagen, aber ein angeekeltes Gesicht macht sie nicht. Als der Abstand zur letzten Stillmahlzeit etwas größer war hat sie gierig um jeden Löffel gebettelt und wurde dann ungeduldig weil wohl das gewohnte schnelle Sättigungsgefühl nicht schnell genug eingesetzt hat und hat dann geweint bis ich gestillt habe. Sollte ich es nochmal 1-2 Wochen mit anderem Gemüse (kürbis oder süßkartoffel) probieren bis sie ein paar löffel richtig runterschluckt oder nun mit Kartoffel beimischen starten damit sie satt werden kann?

    • antworten
      Natalie
      5. November 2018 at 8:02

      Hallo Valerie, mit 21 Wochen ist sie ja noch sehr jung… Wichtig ist, dass dein Baby alle Beikostreifezeichen erfüllt. Wenn das nicht so ist, dann nochmal wie du sagst eine Pause einlegen und es dann nochmal versuchen. Viele Grüße Natalie

  • antworten
    Eugenia
    14. Dezember 2018 at 8:27

    Hallo Natalie, Erstmal ein großer Lob für deine Seite . Leider habe ich deine Seite nach meinem „ersten Brei einfrieren“ entdeckt.
    Folgendes Problem, ich habe jetzt pastinake und Kürbis (einzeln) bereits mit Öl püriert und eingefroren (nicht gekocht) Wie schlimm ist es dann bei erwärmen? Oder soll ich das ganze lieber entsorgen ?

    • antworten
      Natalie
      17. Dezember 2018 at 9:54

      Hallo Eugenia, vielen Dank für deine Nachricht. Leider versteht ich das “Problem” nicht ganz :-) Du hast rohes Gemüse püriert und mit Öl eingefroren? Vielleicht kannst du das nochmal genauer erklären? Viele Grüße Natalie

  • antworten
    Ginger
    22. Dezember 2018 at 17:54

    Hallo Nanalie, das Gemüse wurde vor dem einfriehren gekocht. Also das gekochte Gemüse wirde püriert und zusammen mit dem Öl eingefrohren.)

  • antworten
    Sylwia
    2. Februar 2019 at 17:00

    Hallo Natalie :)
    Erstmal Riesen Kompliment an die super Tipps!
    Ich wollte mal Fragen… welche Gemüse soll man schälen und welche nicht? Ich kaufe nur Bio Gemüse und einzige wo ich Schale dran lasse ist Zucchini. Was würdest du empfehlen?

    • antworten
      Natalie
      4. Februar 2019 at 10:26

      Hallo Sylwia, ich schäle Wurzelgemüse wie Karotte oder Pastinake, auch Kohlrabi. Zucchini schäle ich nicht. Viele Grüße Natalie

    Kommentar hinterlassen