Kartoffelpuffer ohne Ei aus dem Waffeleisen für Babys und Kleinkinder

Kartoffelpuffer Waffeln ohne Ei Baby Kinder
Zuletzt aktualisiert: 13. Januar 2021

Ich liebe Kartoffelpuffer mit Apfelmus! Sie sind für mich mit vielen schönen Erinnerungen an die Essen bei meiner Oma verbunden, denn es gab sie häufig, wenn meine Oma für mich gekocht hat. Sie hat die Kartoffelpuffer ganz klassisch zubereitet und mit viel Fett in der Pfanne ausgebacken. Was sie wohl zu diesem Rezept sagen würde, das ich im Waffeleisen zubereite ;-) ? Dadurch wird es nämlich nicht so fettig und bekömmlicher. So können auch Babys und Kleinkinder die Kartoffelpuffer super vom Familientisch mitessen.

Zusätzlich gebe ich zu den Kartoffeln noch etwas Karotten mit in die Kartoffelpuffer-Masse. Je nach Jahreszeit kannst du die Karotten z.B. auch gegen Kürbis oder Süßkartoffeln tauschen.

Mein Rezept ist außerdem eifrei und milchfrei und damit auch vegan – es schmeckt aber genauso gut wie das Original meiner Oma. Damit die Kartoffelpuffer ohne Ei trotzdem gut binden und nicht auseinander fallen, nutze ich etwas Kichererbsenmehl (siehe Infos unten).

Wenn du kein Waffeleisen hast, kannst du die Masse natürlich auch ganz normal in der Pfanne ausbacken. Bitte verzichte bei Schritt 3 dann auf das zusätzliche Öl im Teig.

Kartoffelpuffer aus dem Waffeleisen (ohne Ei)

Portionen/Stück: 10

© Rezept von Babybrei-selber-machen.de

Das Rezept ist für Babys und Kleinkinder, die bei der Familienkost mitessen geeignet.

Hinweise zu den Zutaten für die Kartoffelpuffer

Kichererbsenmehl: Es kann anstelle von Ei verwendet werden, wie hier in diesem Rezept. Es ist sehr gesund und u.a. eine sehr gute pflanzliche Eiweißquelle. Du findest es im Supermarkt meist in der Bioecke.

Zutaten

  • 1 Zwiebel, geschält
  • 500 g festkochende Kartoffeln, geschält
  • 250 g Karotten, geschält
  • 100 g Kichererbsenmehl
  • Pfeffer
  • 1 Prise Muskatnuss, gemahlen
  • 2 EL Rapsöl + etwas mehr zum Einfetten
  • Salz nach Wunsch (am Familientisch)
  • Apfelmark nach Wunsch

Zubereitung

1

Die Zwiebel in sehr feine Würfelchen schneiden.

2

Reibe die Kartoffeln und die Karotten mithilfe einer Küchenreibe in ganz feine Raspel.

3

Vermische in einer Schüssel die Kartoffel-Karotten-Raspel mit den Zwiebeln, dem Kichererbsenmehl, der Muskatnuss und etwas Pfeffer. Zum Schluss rührst du noch das Öl unter.

4

Erwärme dein Waffeleisen und fette es ggf. mit etwas Öl ein.

5

Gib nun pro Waffel, abhängig vom Waffeleisen 1,5 – 2 EL der Masse in das Waffeleisen und verstreiche sie gleichmäßig. Tipp: Mach die Waffeln nicht zu dick, sonst werden sie im Inneren nicht gar.

6

Die Waffeln brauchen im Waffeleisen etwa 5-8 Minuten. Die Backzeit kann je nach Waffeleisen variieren – sie sollten am Ende schön goldbraun sein, dann sind sie fertig.

Notizen

Wir mögen gerne Apfelmark dazu. Du kannst aber auch einen pikanten Kräuterquark aus Quark und Kräutern dazu servieren.

Heute mal Veggie? Entdecke leckere Familiengerichte ohne Fleisch!

Familienrezepte Band 2 mit weiteren 40 Rezepten für den Familientisch. Alle Rezepte aus „Veggie, Baby!“ sind vegetarisch, vollwertig, ausgewogen und richtig lecker – denn vegetarisch essen als Familie muss nicht langweilig sein. Zusätzliches Infokapitel für vegetarische Ernährung am Familientisch. 

eBook Veggie Titelbild
eBook Veggie Titelbild

Heute mal Veggie? Entdecke leckere Familiengerichte ohne Fleisch!

Familienrezepte Band 2 mit weiteren 40 Rezepten für den Familientisch. Alle Rezepte aus „Veggie, Baby!“ sind vegetarisch, vollwertig, ausgewogen und richtig lecker – denn vegetarisch essen als Familie muss nicht langweilig sein. Zusätzliches Infokapitel für vegetarische Ernährung am Familientisch. 

Mein Tipp für ein gutes Waffeleisen

Da ich immer viele Fragen zu meinem Waffeleisen bekomme, verlinke ich es dir hier noch einmal. Ich habe es selbst gekauft (es ist also keine bezahlte Werbung), aber ich finde es wirklich sehr gut und kann es daher von Herzen empfehlen. Besonders gut gefällt mir an dem Waffeleisen der „Tefal Snack Collection“* die Beschichtung, es klebt wirklich nichts daran fest und man kann die Platten sogar zum Reinigen herausnehmen und die Spülmaschine geben. Außerdem gibt es weitere Einsätze für Sandwich-Toasts oder auch „Herzwaffeln“:

* Diese Seite enthält Affiliate-Links zu Amazon. Entscheidest du dich, ein Produkt auf der Seite zu kaufen, bekomme ich eine kleine Provision, die ich dazu verwende, um dir weiter tolle Rezepte und Tipps anbieten zu können.

Hey, ich bin Natalie! Schön, dass du da bist!

Ich bin selbst Mama eines Sohnes und schreibe hier auf Babybrei-selber-machen.de seit über 6 Jahren über die Themen Babybrei und Beikost. Im Laufe der Zeit haben sich die Inhalte gemeinsam mit meinem Sohn weiter entwickelt.  So findest du heute hier auch Ideen für gesunde Snacks & Fingerfood sowie Rezepte für den Familientisch. Ich freue mich, dich während dieser spannenden Zeit der Beikost bis hin zum Familientisch zu begleiten.

Als ausgebildete Ernährungsberaterin ist es mir eine Herzensangelegenheit, dir nicht nur Rezepte, sondern auch Wissen zum Thema gesunde Ernährung mitzugeben.

Bei Fragen kannst du dich gerne an kontakt@babybrei-selber-machen.de wenden.

Natalie Wiese

Weitere Beiträge für dich

Grillen mit Baby und Kind

Grillen mit Baby und Kind

Was und wie kann ich für mein Baby oder Kind grillen? Darf mein Baby gegrillte Würstchen oder Fleisch essen? Welche vegetarischen Alternativen...

Kommentare

12 Kommentare

12 Kommentare

  1. Liebe Nathalie, lasse sich die Waffeln auch in einem einfachen Herzwaffeleisen zuvereiten? Ich glaube, die Höchstbackdauer reicht bei meinem nur bis 5min.. :S

    Danke und viele Grüße!
    Jule

    Antworten
    • Hallo Jule, ja klar, du kannst jedes Waffeleisen nehmen. Dort sind die Waffeln ja nicht so dick, ob die Backzeit dann ausreicht musst du einfach ausprobieren. Ich habe leider Herzwaffeleisen mehr zum Testen…
      Liebe Grüße Natalie

      Antworten
      • Hallo natalie. Ein bis zwei Eier in der Woche für Kleinkinder ab 1. wenn ich öfter mit ei koche/backe kann ich ruhig den eiersatz nehmen wie kichererbsenmehl oder nehme ich das auch nur bis max 2x/woche?

        Antworten
        • Hallo Sladjana,

          Kichererbsenmehl, Leinsamen, Apfelmus und Co. als Eiersatz zum backen und kochen kannst du beliebig oft nutzen :-)

          Viele Grüße Natalie

          Antworten
  2. Liebe Natalie, ich habe kein Kichererbsenmehl aber Eier im Haus. Wie viele müsste ich nehmen für das Rezept?
    Liebe Grüße,
    Silvana

    Antworten
    • Hallo Silvana, das müsstest du austesten, ich würde mal mit 1 Ei und 2-3 EL normalem Mehl starten und ggf. je nachdem wie die Masse dann ist noch ein weiteres Ei oder mehr Mehl hinzufügen. Ich denke aber fast, das eines reichen müsste… Viele Grüße Natalie

      Antworten
    • Hallo Nathalie
      Ich möchte das Rezept gerne austesten aber mit Apfelmus anstelle vom Kichererbsenmehl.
      Wie viel muss ich davon nehmen?

      Antworten
      • Liebe Melanie,
        ich denke, dass das hier nicht geht. Du kannst zwar Apfelmus als Eiersatz nehmen, jedoch eher in Kuchen oder Muffins. Das Kichererbsenmehl bindet bei den Kartoffelpuffern auch die Flüssigkeit der Kartoffeln und Karotten – Apfelmus würde ja noch zusätzliche Flüssigkeit dazu geben… Liebe Grüße Natalie

        Antworten
  3. Liebe Natalie,
    Bei mir backt die Waffel an und zerfällt. Mache. Ich irgendwas falsch? Hab das Gefühl, der Teig müsste flüssiger sein.

    Danke im Voraus und beste Grüße
    Astrid

    Antworten
    • Hallo Astrid,
      Der „Teig“ soll seine bei normalen Kartoffelpuffern, die man sonst in der Pfanne backt. Hast du wie angegeben das Kichererbsenmehl verwendet, das hält nämlich die Puffer zusammen. Ggf. Musst du dein Waffeleisen auch mehr einfetten…
      viele Grüße Natalie

      Antworten
  4. Hi Natalie :)

    Hab das Rezept gestern getestet und was soll ich sagen? Es hat wieder super geschmeckt und geklappt :) Leider ist der Teig in meinem Waffeleisen, trotz gutem einfetten, auch hängen geblieben. Daher hab ich die Masse auf ein Backblech gestrichen und bei 180Grad Umluft für 20-25 Min. gebacken. Ich denk im Waffeleisen werden sie noch etwas knuspriger, aber etwas weicher konnte meine Tochter sie super essen.

    Vielen Dank für das Rezept :)
    Liebe Grüße

    Antworten
    • Hallo Amelie,
      toll, dass es euch geschmeckt hat und dass es im Backofen dann geklappt hat. Bestimmt eine gute Alternative auch für alle, die kein Waffeleisen haben :-) Liebe Grüße Natalie

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.