Babybrei mit Fleisch/ Mittagsbrei

Babybrei mit Pastinake und Kalbfleisch

Babybrei Pastinake Kalbfleisch

Pastinaken gehören neben Karotten zu den Gemüseklassikern für Babybrei. Sie haben jetzt im Herbst/Winter Hochsaison und sind bei Babys vor allem wegen des milden, süßlichen Geschmacks beliebt – daher eignen sie sich auch sehr gut zur Beikosteinführung für die ersten Löffelchen Gemüsebrei.

Für die “fortgeschrittenen” Breiesser könnt ihr die Pastinaken sehr gut auch mit Kartoffeln und Fleisch kombinieren, wie zum Beispiel in diesem Rezept für Babybrei mit Pastinake und Kalbfleisch.

Hinweise zu den Zutaten für den Babybrei mit Pastinake und Kalbfleisch

Kartoffeln: Die Kartoffelsorte ist egal, es können sowohl mehligkochende Kartoffeln als auch festkochende Kartoffeln verwendet werden, manchmal muss auch ausprobiert werden, was eurem Baby besser schmeckt. Mehligkochende Kartoffeln lassen sich etwas besser pürieren.

Fruchtsaft: Am besten 100 % Direktsaft verwenden. Geschmacksneutral sind Birnen- oder Apfelsaft, Orangensaft besitzt mehr Eigengeschmack, dafür aber auch das meiste Vitamin C. Mehr Infos zum Thema "Saft im Babybrei" findet ihr hier.

Rezept für den Mittagsbrei mit Pastinake ab dem 5. Monat

Zutaten

  • 100 g Pastinaken
  • 50 g Kartoffel
  • 30 g Kalbsfilet
  • 2-3 EL Apfelsaft
  • 1 EL Rapsöl

Zubereitung Pastinakenbrei

  1. Die Kartoffel und Pastinaken waschen, schälen und in kleine Stücke schneiden.
  2. Das Kalbsfilet ebenfalls kurz abwaschen und klein würfeln.
  3. Alles zusammen mit etwa 60ml Wasser in einem kleinen Topf zum Kochen bringen, etwa 8-10 Minuten leicht kochen lassen, bis das Gemüse weich ist.
  4. Den Apfelsaft und das Rapsöl dazu geben und mit dem Kochwasser zusammen pürieren.
  5. Ist der Brei noch zu fest, einfach noch etwas Wasser dazu geben.

Hinweise für diesen Babybrei

Die Grammangaben beim Gemüse beziehen sich auf das geschälte und geputzte Gemüse.
Wird eine größere Menge Brei auf Vorrat gekocht, sollte das Rapsöl erst beim Erwärmen hinzugegeben werden.

Folgende Beiträge könnten dir auch gefallen:

Bisher keine Kommentare zu diesem Beitrag

Kommentar hinterlassen