Saftiger Karottenkuchen ohne Zucker für Babys, Kinder und die ganze Familie

Karottenkuchen ohne Zucker Baby Kind
Zuletzt aktualisiert: 2. März 2022

Karottenkuchen ohne Zucker schmeckt einfach immer: Im Frühling mit frischen, saisonalen Karotten oder auch im Winter zur Weihnachtszeit mit etwas Ceylon-Zimt verfeinert. Egal, ob als Kuchen zum ersten Geburtstag, als gesunder, zuckerfreier Snack für zwischendurch oder als Leckerei am Kaffeetisch für die ganze Familie. Dank der Karotten ist der Kuchen nämlich richtig schön saftig und feucht. Das alles macht ihn zu einem meiner „50 Lieblingsrezepte“ für den Familientisch:

Neu! 50 Lieblingsrezepte für den Familientisch

Mein gedrucktes Rezeptbüchlein enthält 50 der beliebtesten Rezepte aus all meinen eBooks sowie dem Blog. Die Rezepte für den Familientisch sind bunt gemischt aus den Kategorien Snacks, Frühstück und Abendbrot sowie warme Mahlzeiten und wie immer für die ganze Familie inkl. Baby und Kleinkind geeignet.

Rezeptbuch Teaser
Rezeptbuch Teaser

Neu! 50 Lieblingsrezepte für den Familientisch

Mein gedrucktes Rezeptbüchlein enthält 50 der beliebtesten Rezepte aus all meinen eBooks sowie dem Blog. Die Rezepte für den Familientisch sind bunt gemischt aus den Kategorien Snacks, Frühstück und Abendbrot sowie warme Mahlzeiten und wie immer für die ganze Familie inkl. Baby und Kleinkind geeignet.

Mein Rezept: Veganer Karottenkuchen ohne Zucker

Da ich für mein Rezept keinen raffinierten Zucker verwende, darf auch dein Baby oder Kleinkind ohne Bedenken von dem Karottenkuchen mitnaschen. Er wird nur leicht und natürlich mit getrockneten Datteln gesüßt. Aber keine Angst, diese schmeckt man am Ende gar nicht heraus, sie geben dem Karottenkuchen einfach eine angenehme Süße.

Das Rezept für den Karottenkuchen ohne Zucker ist ebenfalls ganz ohne Ei und die Milch kann wahlweise durch pflanzliche Milchalternativen wie etwas Hafer- oder Mandeldrink ersetzt werden. Somit kann der Karottenkuchen auch milchfrei und eifrei und damit vegan zubereiten werden.

Variationen des Rezeptes: So kannst du den Karottenkuchen nach deinem Geschmack anpassen

Verfeinere den Teig wahlweise noch mit etwas Ceylon-Zimt oder gemahlener Vanille. Beides passt perfekt dazu.

Anstelle der Walnüsse kannst du auch gemahlene Mandeln, Cashews oder Haselnüsse verwenden.

Ich backe den Karottenkuchen in einer kleinen Springform von 16 cm-Durchmesser. Du kannst die Menge der Zutaten natürlich auch verdoppeln für eine große Springform von 24 cm-Durchmesser. Bitte verlängere dann entsprechend die Backzeit.

Der Karottenkuchen kann je nach Anlass, für den du ihn backst, wahlweise auch noch mit etwas Zuckerguss oder Frischkäse-Creme verziert werden. 

Karottenkuchen ohne Zucker

© Rezept von Babybrei-selber-machen.de

Zutaten

  • 100 g Karotten (geschält)
  • 75 g Walnüsse (alternativ Mandeln)
  • 50 g Datteln (ungeschwefelt, ohne Stein)
  • 100 ml (pflanzliche) Milch
  • 100 g Dinkelmehl Typ 630 (alternativ helles Weizenmehl)
  • 1 gehäufter TL Weinstein-Backpulver
  • 50 ml Rapsöl (zum Backen geeignet)
  • Optional: 1 TL Apfelessig (macht den Teig lockerer) und ½ TL Ceylon-Zimt

Zubereitung

1

Den Backofen auf 170 °C Umluft (oder 190 °C Ober- und Unterhitze) vorheizen. Eine kleine Springform mit 16 cm-Durchmesser auf dem Boden mit Backpapier auslegen und die Ränder leicht einfetten.

2

Die Karotten mit der Küchenreibe fein reiben.

3

Die Walnüsse im Standmixer fein mahlen.

4

Die Datteln vierteln und zusammen mit der Milch im Standmixer fein pürieren.

5

Die gemahlenen Walnüsse in eine Schüssel geben und mit dem Mehl, dem Zimt und dem Backpulver vermischen.

6

Dann die Dattelmilch, das Öl, die Karottenraspel und wahlweise den Apfelessig unterrühren.

7

Den Teig in die Springform füllen und auf der mittleren Einschubleiste etwa 25-30 Minuten backen.

Der Karottenkuchen ist ein feuchter und saftiger Kuchen. Im Kühlschrank ist er 3-4 Tage haltbar oder kann auch eingefroren werden.

Hast du das Rezept ausprobiert? Dann freue ich mich auf deinen Kommentar, wie euch der Karottenkuchen ohne Zucker geschmeckt hat.

Du willst gesunde Snacks für dein Kind ganz einfach selber machen?

45 leckere und gesunde Rezepte für Snacks und Fingerfood wie z. B. Waffeln, Pancakes, Muffins, aber auch herzhafte Rezepte wie Cracker, Pizzaschnecken, Brote und Aufstriche. Geeignet für Babys, Kleinkinder und die ganze Familie. Frei von raffiniertem Zucker und wahlweise auch salzarm oder salzfrei. 

eBook Snacks Titelbild
eBook Snacks Titelbild

Du willst gesunde Snacks für dein Kind ganz einfach selber machen?

45 leckere und gesunde Rezepte für Snacks und Fingerfood wie z. B. Waffeln, Pancakes, Muffins, aber auch herzhafte Rezepte wie Cracker, Pizzaschnecken, Brote und Aufstriche. Geeignet für Babys, Kleinkinder und die ganze Familie. Frei von raffiniertem Zucker und wahlweise auch salzarm oder salzfrei. 

Hey, ich bin Natalie! Schön, dass du da bist!

Ich bin selbst Mama eines Sohnes und schreibe hier auf Babybrei-selber-machen.de seit über 7 Jahren über die Themen Babybrei und Beikost. Im Laufe der Zeit haben sich die Inhalte gemeinsam mit meinem Sohn weiter entwickelt. So findest du heute hier auch Ideen für gesunde Snacks & Fingerfood sowie Rezepte für den Familientisch. Ich freue mich, dich während dieser spannenden Zeit der Beikost bis hin zum Familientisch zu begleiten. Hierbei helfen mir meine Weiterbildungen zur Fachkraft für babygeleitete Beikost und wählersiches Essverhalten.

Als ausgebildete Ernährungsberaterin ist es mir zusätzlich eine Herzensangelegenheit, dir nicht nur Rezepte, sondern auch Wissen zum Thema gesunde Ernährung mitzugeben. 

Bei Fragen kannst du dich gerne an kontakt@babybrei-selber-machen.de wenden. Bitte beachte jedoch, dass eine persönliche und individuelle Beratung per E-Mail nicht möglich ist.

Natalie Wiese

Weitere Beiträge für dich

★AKTION★ Weihnachtsspecials 2022

★AKTION★ Weihnachtsspecials 2022

Unglaublich, dass schon wieder ein Jahr vorbei ist. 2022 war erneut ein forderndes und schwieriges Jahr für uns alle. Aber auch ein Jahr mit vielen schönen...

Kommentare

14 Kommentare

14 Kommentare

  1. Ich habe heute den Karottenkuchen gebacken und er ist wirklich mega lecker !!! Vielen Dank für die tollen Rezepte.

    Antworten
    • Danke Claudia, ich freue mich, dass er euch schmeckt! Wir lieben ihn auch sehr :-) . Viele Grüße Natalie

      Antworten
      • Kann man den Kuchen auch als muffins backen? :)

        Antworten
        • Hallo Laura, ja das habe ich vor kurzem getestet und hat prima geklappt.

          Viele Grüße Natalie

          Antworten
  2. Hallo Natalie,
    kann man die Karotten auch durch ein anderes, nicht stuhlfestigendes Gemüse (z.B. Zucchini) austauschen? Kannst du etwas empfehlen?

    Kann ich ihn auch komplett aus Vollkornmehl herstellen? (Zucchini ist ja etwas wässriger als Karotte und Vollkornmehl braucht mehr Feuchtigkeit, dann könnte es sich gut ausgleichen)

    Vielen Dank im Voraus!

    Liebe Grüße
    Vanessa

    Antworten
    • Hallo Vanessa, ich kann mir gut vorstellen, dass es mit Zucchini klappt, aber ausprobiert habe ich es noch nicht. Vielleicht muss du es einfach in der Kombi mit Vollkornmehl versuche, ob es klappt :-) Liebe Grüße Natalie

      Antworten
  3. Vielen Dank für das tolle Rezept! Ich habe die doppelte Menge Zutaten genommen, weil ich nur eine große Springform habe. 40 Minuten bei 190 Grad Ober/Unterhitze war ausreichend. Ich wollte ihn nicht zu braun werden lassen. Zum Glück sind da keine Zutaten drin, die man nicht auch roh genießen könnte (Hefe, Eier…) :-).

    Antworten
    • Danke Elora, das freut mich, dass es dir geschmeckt hat und danke für die Tipps zur doppelten Menge :-) Liebe Grüße Natalie

      Antworten
  4. Ich habe den Kuchen auch als Muffins gebacken und sie sind auch als Resteverwertung mit Mandeln und Haselnüssen unglaublich lecker geworden! Mein Sohn (8 Monate) findet sie auch sehr lecker, und das heißt schon was :D Super Rezept :)

    Antworten
    • Danke Rieke für deine Rückmeldung! Das freut mich :-) Liebe Grüße Natalie

      Antworten
  5. Hallo,

    könnte ich die Datteln auch durch Reissirup ersetzen?

    Danke und LG
    Viktoria

    Antworten
    • Hallo Viktoria,
      ich denke, es könnte gehen, aber diese Variante ich bisher leider noch nicht selbst ausprobiert.

      Viele Grüße Natalie

      Antworten
  6. Hey, das Rezept klingt toll. Wie könnte man hier denn die Datteln ersetzen? Geht es dabei nur um die süße oder hat die Dattel eine andere Funktion für den Kuchen. Wäre Agavendicksaft hier eine Idee?

    Antworten
    • Hallo Alex, ja zum einen liefert sie etwas natürlich süße, aber natürlich auch Masse für den Kuchen. Ich habe es bisher noch nicht mit etwas anderen wie Sirup zum Beispiel probiert, es kann sein, dass du dann die Mengen anpassen musst.
      Falls du Bedenken hast, weil du keine Datteln magst, ich finde man schmeckt sie wirklich nicht raus am Ende ;-) Viele Grüße Natalie

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert