Mittagsbrei/ Vegetarischer Brei

Vegetarischer Babybrei mit Süßkartoffel und Kürbis

Babybrei mit Kürbis und Süßkartoffel

Endlich ist wieder Kürbiszeit! Das freut auch die Kleinsten, denn durch den süßlichen Geschmack kommt der Kürbisbrei bei Babys sehr gut an. Außerdem ist er ideal für den Beikoststart geeignet, da er leicht verdaulich ist. Süßkartoffeln und normale Kartoffeln ergänzen den feinen Mittagsbrei zu einem vegetarischen Babybrei.

Hinweise zu den Zutaten für den Babybrei

Kartoffeln: Die Kartoffelsorte ist egal, es können sowohl mehligkochende Kartoffeln als auch festkochende Kartoffeln verwendet werden. Manchmal muss auch ausprobiert werden, was deinem Baby besser schmeckt. Mehligkochende Kartoffeln lassen sich etwas besser pürieren.

Kürbis: Die Schale vom Hokkaidokürbis kann prinzipiell mitgegessen werden und lässt sich leicht pürieren, wenn sie gekocht ist. Ich empfehle dann jedoch einen Bio-Kürbis zu verwenden. Durch die Verwendung mit Schale sparst du dir auch einiges an Arbeit und Kraft, denn das Schälen kann sehr mühsam sein ;-).

Fruchtsaft: Am besten 100 % Direktsaft verwenden. Geschmacksneutral sind Birnen- oder Apfelsaft, Orangensaft besitzt mehr Eigengeschmack, dafür aber auch das meiste Vitamin C. Mehr Infos zum Thema “Saft im Babybrei” findest du hier.

Rezept für den vegetarischen Babybrei mit Süßkartoffel und Kürbis (ab dem 5. Monat)

Zutaten für den Babybrei

  • 50 g Hokkaidokürbis
  • 50 g Süßkartoffel
  • 50 g Kartoffeln
  • 1 EL feine Haferflocken
  • 1 EL Rapsöl
  • 2-3 EL Fruchtsaft oder Obstmus als Dessert

Zubereitung

  1. Das Gemüse waschen. Die Kartoffeln und Süßkartoffeln schälen, den Kürbis ggf. auch, siehe Hinweis oben.
  2. Alles in sehr kleine Stücke schneiden und mit 60 ml Wasser etwa 10-12 Minuten weich köcheln lassen.
  3. Dann die Haferflocken dazugeben und bei ausgeschalteter Herdplatte noch einmal 2-3 Minuten quellen lassen, da die Resthitze dafür ausreichen ist.
  4. Anschließend das Gemüse mit dem Öl und ggf. dem Fruchtsaft pürieren. Alternativ könnt ihr als Nachspeise auch Obstmus geben. In diesem Fall solltet ihr evtl. etwas mehr Wasser für die Zubereitung des Babybreis nehmen, da der Obstsaft entfällt. Die Wassermenge kann auch noch beliebig angepasst werden, bis der Brei die Konsistenz hat, die euer Baby gerne isst.

Hinweise für diesen Babybrei

Die Grammangaben beim Gemüse beziehen sich auf das geschälte und geputzte Gemüse.
Wird eine größere Menge Babybrei auf Vorrat gekocht, sollte das Rapsöl erst beim Erwärmen hinzugegeben werden.


DAS eBook mit über 120 Seiten und allem, was du zu “Babybrei” wissen musst

Teaser eBook Babybrei Unterseite

Folgende Beiträge könnten dir auch gefallen:

2 Kommentare

  • antworten
    Manuela Stuefer
    1. September 2018 at 18:44

    Ich bin fasziniert über die Rezepte! Meine Tochter liebt alle und ich kann bequem ohne nachzudenken für sie was leckeres zaubern! NUR: die Menge macht mich immer zu denken! Woran kann ich mich halten bei der Menge, die sie essen soll!?! Danke!

    • antworten
      Natalie
      1. September 2018 at 18:50

      Hallo Manuela, die Rezepte sind immer für eine Portion, soweit nicht anders angegeben. Aber das sind nur Richtwerte und manche Babys schaffen mehr als diese Portion und andere nur die Hälfte davon. Dein Babys sollte nach eine Mahlzeit (evtl. ergänzt mit Pre- oder Muttermilch) satt und zufrieden sein, wie viel Gramm das dann sind, ist egal :-) Viele Grüße
      Natalie

    Kommentar hinterlassen