Babybrei mit Fisch/ Mittagsbrei

Babybrei mit Spinat und Lachs

Babybrei Lachs Spinat Suesskartoffel

Etwa ein bis zwei Mal pro Woche ist ein Fischbrei auf dem Speiseplan deines Babys optimal, so lautet die Empfehlung der DGE (Deutschen Gesellschaft für Ernährung). Lachs ist dafür sehr gut geeignet, da er viele essenziellen Omega-3-Fettsäuren enthält, die wichtig für die Gehirnentwicklung bei Babys sind. Für uns Erwachsene gilt übrigens das gleiche: Ein bis zwei Mal pro Woche sollte auch bei uns Fisch auf den Tisch kommen.

Hinweise zu den Zutaten für den Babybrei

Spinat: Da Spinat als sehr nitratreiches Gemüse gilt (siehe Infografik “Welches Gemüse ist für Babybrei geeignet“), sollte er nicht täglich auf dem Speiseplan stehen. In diesem Rezept wird er mit Zucchini kombiniert, so dass die Spinatmenge zusätzlich sehr gering ausfällt.

Kartoffeln: Die Kartoffelsorte ist egal, es können sowohl mehligkochende Kartoffeln als auch festkochende Kartoffeln verwendet werden. Manchmal muss auch ausprobiert werden, was deinem Baby besser schmeckt. Mehligkochende Kartoffeln lassen sich etwas besser pürieren.

Fruchtsaft: Am besten 100 % Direktsaft verwenden. Geschmacksneutral sind Birnen- oder Apfelsaft, Orangensaft besitzt mehr Eigengeschmack, dafür aber auch das meiste Vitamin C. Mehr Infos zum Thema “Saft im Babybrei” findest du hier.

Rezept für den Babybrei mit Spinat und Lachs (ab dem 9. Monat)

Zutaten

  • 50 g TK-Spinat (Bio)
  • 50 g Zucchini
  • 50 g Kartoffeln oder Süßkartoffeln
  • 30 g TK-Lachs
  • 2-3 EL Obstsaft oder alternativ Obstmus als Nachspeise
  • 1 EL Rapsöl

Zubereitung

  1. Den TK-Spinat im gefrorenen Zustand mit 60 ml Wasser in einen kleinen Topf geben. Zugedeckt bei kleiner Hitze auftauen lassen.
  2. In der Zwischenzeit das Gemüse waschen, die Kartoffeln schälen und beides in sehr kleine Stücke schneiden.
  3. Beides zusammen zum Spinat geben und etwa 5 Minuten bei kleiner Hitze köcheln lassen.
  4. Den Lachs etwas antauen lassen und mit einem scharfen Messer in kleine Stücke schneiden. Zum Gemüse geben und für weitere 7-10 Minuten mit geschlossenem Deckel leicht köcheln lassen, bis das Gemüse weich ist.
  5. Anschließend alles zusammen mit dem Öl und dem Obstsaft pürieren. Alternativ kannst du statt Saft im Brei auch Obstmus als Nachspeise geben. Dann musst du ggf. die Wassermenge beim Pürieren anpassen, da der Saft bei der Zubereitung ja entfällt.

Hinweise für diesen Babybrei

Diesen Brei bitte nicht auf Vorrat kochen, da Spinat ein nitrathaltiges Gemüse ist und der Brei zusätzlich auch noch Fisch enthält. Beides sollte wegen der möglichen Nitratbildung nicht erneut aufgewärmt werden.


DAS eBook mit über 120 Seiten und allem, was du zu “Babybrei” wissen musst

Teaser eBook Babybrei Unterseite

Folgende Beiträge könnten dir auch gefallen:

4 Kommentare

  • antworten
    Katharina Fritsche
    7. September 2017 at 17:05

    Gibt es einen Grund, warum dieses Rezept erst ab 9 Monaten empfohlen wird?
    Welchen Fisch kann ich ab 6 Monaten geben?

  • antworten
    Maria Bekesova
    26. April 2019 at 12:25

    Kann man es auch auf Vorrat kochen? Die Gläschen 15 einkochen, nicht einfrieren, meine ich. Ich habe leider nicht so viel Platz in dem Gefrierfach. ..

    Viele Grüße Maja

    • antworten
      Natalie
      29. April 2019 at 8:36

      Hallo Maria, ich empfehle sowohl Fisch als auch Spinat immer frisch als Brei zu kochen, siehe auch Hinweis im Rezept. Spinat ist sehr nitratreich und sollte daher nicht noch einmal erwärmt werden. Viele Grüße Natalie

    Kommentar hinterlassen