Blog

Kuhmilch im 1. Lebensjahr und Alternativen für den Abendbrei wie Pre, Muttermilch oder pflanzliche Milch/Milchdrinks.

wie machen ich abendbrei aus Pre milch

Die Fragen „Wie mache ich Abendbrei aus Pre-Milch oder Muttermilch“ anstelle von Kuhmilch und ob pflanzliche Milchdrinks eine Alternative sind, wird mir häufig gestellt, daher gibt es hier einen kleinen Blogbeitrag für dich dazu.

Kuhmilch im ersten Lebensjahr?

Oft werde ich gefragt: „Soll ich meinem Kind Kuhmilch geben oder nicht?“. Diese Frage kann und will ich dir nicht beantworten, da sie jeder für sich alleine entscheiden muss, nachdem er/sie sich ausreichend darüber informiert hat. Was ich aber kann, ist dir die nötigen Informationen aus Ernährungssicht dazu zu geben:

Bis vor einigen Jahren war es so, dass Kuhmilch für Kinder erst ab dem 1. Geburtstag empfohlen wurde. Im Rahmen der neuen Erkenntnisse in der Allergieprävention, also der Vermeidung von Allergien, wurde diese Regel dahingehend gelockert, dass Kuhmilch nun sogar erwünscht ist. Aber nur in Mengen bis zu 200 g pro Tag (ab dem 6. Monat) und zur Zubereitung des Abendbreis – nicht als pure Milch zum Trinken – beispielsweise als Ersatz für die Säuglingsmilch. Dies folgende Gründe: Kuhmilch hat eine andere Eiweiß-Zusammensetzung und einen höheren Proteingehalt und kann daher von den Baby-Nieren nicht so gut verarbeitet werden. Außerdem entspricht die Nährstoffzusammensetzung nicht genau dem Bedarf eines Babys. Die Zusammensetzung der Säuglingsmilch und vor allem der Muttermilch ist viel besser an den Bedarf angepasst.

Durch die geringe Menge Kuhmilch im Abendbrei soll eine mögliche Allergie auf Kuhmilcheiweiß vermindert werden. Das ganze gilt natürlich nur, wenn bei deinem Baby oder in deiner Familie keine Vorbelastungen bekannt sind, die Kuhmilch betreffen. Weitere Infos dazu findest du bei der Deutschen Gesellschaft für Ernährung.

Können pflanzliche Milchdrinks in der Beikost für Abendbrei verwendet werden?

Das Thema „Pflanzenmilch“ in der Beikost ist etwas schwierig bzw. noch sehr neu, da sich der „Hype“ um die Milchalternativen erst in den letzten ein bis zwei Jahren ergeben hat. Daher gibt es seitens der offiziellen Stellen wie der DGE (Deutschen Gesellschaft für Ernährung) oder des BzfE (Bundeszentum für Ernährung) leider keine aktuelle Empfehlung dafür. Die DGE empfiehlt nach wie vor 200 ml Kuhmilch, verarbeitet im Abendbrei oder alternativ eben Pre- oder Muttermilch.

Es gibt bisher von diesen offiziellen Stellen nur die Aussage, dass pflanzliche Milch nicht das Stillen und Premilch ersetzen darf, da sie einfach eine andere Nährstoffzusammensetzung hat und für Babys nichts ausreichen Nährstoffe liefert. Wie sich das Ganze aber zum Beispiel im Abendbrei verhält – ergänzt mit Stillen oder Premilch danach – dazu gibt es leider wie gesagt keine Aussagen.

Wenn du dich jedoch weiter für das Thema interessiert kann ich dir das Buch „Vegane Ernährung in Schwangerschaft, Stillzeit und Beikost“ von Dr.Markus Keller und Edith Gätjen empfehlen.

Es basiert auf einigen Studien und ist aus meiner Sicht dadurch „vertrauenswürdig“. Dort heißt es, für den veganen, also kuhmilchfreien Abendbrei wird eine vegane Säuglingsmilchnahrung empfohlen. „Alternativ einen mit Kalzium angereicherten Haferdrink, Getreide und etwas Mandelmus. Diese Alternative ersetzt allerdings nicht zu 100% eine Muttermilch-Mahlzeit und kann nur dann angeboten werden, wenn noch drei ausreichend große Muttermilch-Mahlzeiten gegeben werden.“ (vgl. Vegane Ernährung in Schwangerschaft, Stillzeit und Beikost von Dr.Markus Keller und Edith Gätjen, Seite 102 f.).

Sojaprodukte sind übrigens für Babys und Kleinkinder nicht geeignet.

Welche Alternativen gibt es bei einer bekannten Kuhmilchunverträglichkeit?

Bitte besprich diesen speziellen Fall mit deinem Kinderarzt oder deiner Hebamme. Alternativen sind hier die Zubereitung des Abendbrei mit Muttermilch oder die Verwendung einer speziellen Säuglingsmilch (Pre) auf Ziegenbasis oder einer veganen Säuglingsmilch.

Nun aber zu der Zubereitung des Abendbrei mit Pre- oder Muttermilch.

Was muss ich bei der Zubereitung des Abendbrei mit Pre oder Muttermilch unbedingt beachten?

Die Zubereitung von Abendbrei mit Pre-Milch oder Muttermilch ist eigentlich nicht komplizierter als mit Kuhmilch, es gibt nur eine wichtige Sache, die du beachten musst:

Die Pre-Milch und auch die Muttermilch darf NICHT gekocht werden! Der Abendbrei mit Pre-Milch oder Muttermilch bleibt meist flüssiger als der mit Kuhmilch zubereitete, da die Zusammensetzung der Milch sich unterscheidet.

Pre-Milch für den Abendbrei: Wie mache ich Abendbrei aus Pre-Milch?

Die Zubereitung von Abendbrei aus Pre-Milch und Grieß bzw. Getreideflocken – Schritt für Schritt

Brei aus Grieß bzw. normalen Getreideflocken muss gekocht werden:

  1. Die Getreideflocken oder der Grieß werden einfach nur mit Wasser aufgekocht. Die Wassermenge kannst du auf der Verpackung deiner verwendeten Pre-Milch ablesen: Am Ende muss die Wassermenge plus das Milchpulver 200 ml fertige Pre-Milch ergeben um 200 ml Kuhmilch zu ersetzen (meistens sind es etwa 180 ml Wasser, bitte lies das aber noch einmal nach).
  2. Anschließend lässt du den Brei genauso, wie wenn du eine Milchflasche zubereiten würdest, auf etwa 40-50 Grad abkühlen.
  3. Erst dann wird das Pre-Milchpulver untergerührt. Die Menge ist dabei die gleiche wie bei der Zubereitung einer Milchflasche. Bitte lies auch dazu noch einmal den Hinweis auf der Verpackung und schau dort nach, wie viele Messlöffel Pre-Milch du für die Wassermenge hinzufügen musst.
  4. Anschließend kannst du noch frisches Obst oder Obstmus (etwa 20 g) dazugeben.

Die Zubereitung von Abendbrei aus Pre-Milch und Instant-Getreideflocken – Schritt für Schritt

Brei aus Instant-Getreideflocken muss nicht gekocht, sondern nur mit warmer Flüssigkeit (etwa 40-50 °C) aufgegossen werden:

  1. Pre-Milch wie gewohnt anrühren: Die Wassermenge plus das Milchpulver muss 200 ml fertige Pre-Milch ergeben um 200 ml Kuhmilch zu ersetzen (meistens sind es etwa 180 ml Wasser, bitte lies das aber noch einmal nach).
    Die Menge des Pre-Pulvers ist dabei die gleiche wie bei der Zubereitung einer Milchflasche. Bitte lies auch dazu noch einmal den Hinweis auf der Verpackung und schau dort nach, wie viele Messlöffel Pre-Milch du für die Wassermenge hinzufügen musst.
  2. Nun das Instant-Getreide nach Packungsangabe in die noch warme Pre-Milch einrühren.
  3. Anschließend kannst du noch frisches Obst oder Obstmus (etwa 20 g) dazugeben.

Muttermilch für den Abendbrei: Wie mache ich Abendbrei aus Muttermilch?

Für die Zubereitung eines Abendbreis mit Muttermilch ist Instant-Getreide am besten geeignet, da es nicht gekocht werden muss, sondern einfach mit der lauwarmen Muttermilch (etwa 40-50° C) angerührt werden kann.

Hinweis: Abendbrei mit Muttermilch wird sehr schnell wieder flüssig, dies liegt an den Enzymen in der Muttermilch. Daher am beste nur kleine Portionen zubereiten und schnell füttern.

Die Zubereitung von Abendbrei aus Muttermilch und Instant-Getreideflocken – Schritt für Schritt

1. Muttermilch abpumpen und erwärmen (etwa 200 ml), bis sie lauwarm ist.
2. Nun das Instant-Getreide nach Packungsangabe einrühren.
3. Anschließend kannst du noch frisches Obst oder Obstmus (etwa 20 g) dazugeben.

Folgende Beiträge könnten dir auch gefallen:

28 Kommentare

  • antworten
    Jana
    24. Juli 2017 at 14:12

    Kann man eigentlich auch laktosefreie Milch verwenden oder ist das eher nicht zu empfehlen?

    • antworten
      Natalie
      24. Juli 2017 at 14:14

      Hallo Jana,
      ja, kannst du verwenden, wenn dein Baby eine Laktoseintoleranz hat. Ansonsten kannst du ganz normale Kuhmilch verwenden.

      Viele Grüße
      Natalie

  • antworten
    Nora
    13. Oktober 2017 at 16:52

    Sind Schmelzflocken Instantflocken?

    • antworten
      Natalie
      14. Oktober 2017 at 11:14

      Nein, mit Instantflocken sind die speziellen Babybreie zum Anrühren aus dem Babyregal gemeint.

      • antworten
        Anna
        17. Juni 2018 at 17:26

        Ich bin völlig verwirrt. Ich möchte Pre-Milch (Bebivita) mit Hirse-Flocken (Hirse Getreidebrei von dm BIO) anrühren. Habe Pre-Milch wie immer gemacht (mache Hälfte kaltes, Hälfte heißes Wasser, damit es direkt trinkbar ist) und dann einfach die Flocken rein gerührt. War das falsch? Denn hier sagst du, Schmelzflocken sind keine Instantflocken, aber was genau bedeutet das für die Zubereitung? Wäre dir über eine schnelle Antwort sehr dankbar. LG, Anna

        • antworten
          Natalie
          17. Juni 2018 at 19:38

          Hallo Anna, schau mal unter „Die Zubereitung von Abendbrei aus Pre-Milch und Instant-Getreideflocken – Schritt für Schritt“ – so wie ich es verstehe, hast du deine Instantflocken (=soezielle Babygetreideflocken) in die warme Pre-Milch eingerührt, alles alles „richtig“. Schmelzflocken sind etwas anderes als Baby-Instantbreie, sie müssen noch einmal richtig aufgekocht werden. Viele Grüße Natalie

  • antworten
    KK
    5. November 2017 at 11:03

    Hallo, kann ich den Abendbrei (selbst gekocht mit Pre-Milchpulver) auch für den nächsten Tag im Kühlschrank aufbewahren? Mein Sohn isst nämlich noch nicht so viel. Oder wäre es besser, die Hälfte zuzubereiten? VG

    • antworten
      Natalie
      6. November 2017 at 11:34

      Hallo Kerstin, angerührte Pre-Milch sollte immer relativ zügig (<1 Stunde) verbracht werden. Besser daher nur die Hälfte zubereiten ;-) Viele Grüße Natalie

  • antworten
    Dana
    22. November 2017 at 21:39

    Hallo.

    Wieviel Gramm Getreideflocken kommen denn auf 200 ml Premilch ? 20g wie bei Vollmilch?
    LG Dana

    • antworten
      Natalie
      23. November 2017 at 14:00

      Hallo Dana, ja genau, der Brei mit Pre- oder Muttermilch ist aber immer etwas flüssiger, du kannst also wenn es deinem Baby zu flüssig ist auch noch etwas mehr Getreideflocken dazu geben. Es sind ja nur ungefähre Mengenangaben zur Orientierung :-) Viele Grüße Natalie

  • antworten
    Angi
    24. November 2017 at 11:04

    Hallo
    Kann man Milchbrei für den Abend auch verkochen für ein paar Tage und dann einfrieren oder eher ungeeignet?
    LG

    • antworten
      Natalie
      24. November 2017 at 11:19

      Hallo Angi, Brei mit Pre- und Mittermilch sollte immer frisch verzehrt werden wegen der Keimbildung. Viele Grüße natalie

  • antworten
    XOe
    28. Mai 2018 at 22:31

    Hallo.
    1. Wie ist es mit der eingefrorenen Muttermilch? Ich kann sie dann auch aufkochen oder lieber doch erwärmen?
    2. Instanflocken ist doch der gemahlene Getreidebrei für Babies, der in ein lauwarmes Wasser eingerührt wird (wie von DM Bio), oder?
    3. und sollte man nicht weniger von Pre Milchpulver reinmischen, da der Getreidebrei schon sehr satt macht?
    4. und wie ist es wenn man den Abendbrei mit Muttermilch nochmal warm machen möchte. Geht es in der Mikrowelle oder lieber mit Wasserbad?

    • antworten
      Natalie
      29. Mai 2018 at 7:59

      Hallo, vielen Dank für deine Fragen :-)
      1. Egal ob eingefroren oder nicht sollte man Muttermilch (oder Pre) niemals kochen, immer nur leicht erwärmen.
      2. Genau.
      3. Normalerweise wird er ja mit 200 ml Vollmilch zubereitet, also sollte die Menge an Pre/Muttermilch gleich sein.
      4. Würde ich nicht empfehlen, Brei mit Muttermilch wird schnell sehr flüssig wegen den Enzymen, daher sollte er möglichst rasch verzehrt werden.
      Viele Grüße Natalie

  • antworten
    Francis
    7. Oktober 2018 at 9:49

    Hallo Natalie,
    Kann ich für die Zubereitung auch andere Milchen verwenden z.B. Hafer-, Mandel- oder Reismilch?
    Kuhmilch möchte ich nicht, Pre haben wir bisher auch nicht verwendet und abpumpen ist nicht so ergiebig.

    Vielen Dank für deinen Blog. Er ist sehr informativ und auf den Punkt gebracht.

    Viele Grüße Francis

    • antworten
      Natalie
      8. Oktober 2018 at 8:35

      Hallo Francis, ja kannst du ab und an verwenden, aber pflanzliche Milchalternativen haben nicht die gleichen Nährstoffe wie Pre- oder Muttermilch. Daher sind sie eigentlich nicht als dauerhaften Ersatz für Mutter- oder Premilch geeignet, aber du stillst ja auch noch, daher sehe ich die Verwendung für den Brei nicht als so „problematisch“, da dein Baby dann zusätzlich über die Muttermilch noch Nährstoffe bekommt. Du kannst den Brei auch einfach mit Wasser zubereiten und hinterher noch stillen. Viele Grüße Natalie

  • antworten
    Melli
    8. Dezember 2018 at 17:46

    Hallo Natalie!
    Hier ein riesiges Lob für diese tolle Seite! Da ich vieles selbst machen möchte, bin ich darauf gestoßen! Super Hinweise und Rezepte! Danke dafür

    • antworten
      Natalie
      17. Dezember 2018 at 9:59

      Danke Melli <3

  • antworten
    Lisa
    14. Januar 2019 at 8:38

    Hallo Natalie,

    Danke für die toll sortierten Tipps auf deiner Seite! Wie sieht es mit dem Fett aus, wenn man den AbendBrei mit pre anrührt? Ist genügend drin, sodass man kein Öl mehr hinzufügen muss?
    Viele Grüße,
    Lisa

    • antworten
      Natalie
      14. Januar 2019 at 8:46

      Hallo Lisa, wenn du ebenfalls ca. 200 ml Pre nimmst ja, da Pre der Muttermich ja am ähnlichsten ist, auch beim Fettgehalt. Viele Grüße Natalie

  • antworten
    Tanja
    25. März 2019 at 23:39

    Hallo Natalie,

    was für eine tolle Seite, ich kann gar nicht aufhören, mich durchzuklicken! 😍
    Nach dem Durchstöbern deiner Seite und den Regalen in der Drogerie habe ich noch eine Frage, vielleicht kannst du mir helfen?
    Ich möchte bei meiner Tochter den Abendbrei einführen und bin mir unsicher was die Getreidearten betrifft. Bei den Instantbreien gibt es Milchbreie die schon (Folge-) Milchpulver beinhalten und reine Getreidebreie. Ist Folgemilch nicht noch etwas früh (sie ist 6 1/2 Monate alt)? Wenn ich keine Instantflocken nehme, nutze ich dann normale Haferflocken, Grießbrei etc, wie ich sie als Erwachsene auch verzehren würde? Ist das nicht noch zu stückig?

    Vielen Grüße
    Tanja

    • antworten
      Natalie
      26. März 2019 at 8:03

      Hallo Tanja, danke! Klar helfe ich dir mit deinen Fragen.
      Ja genau, Folgemilch ist eigentlich nicht nötig, du kannst das gesamte erste Jahr und auch darüber hinaus Pre geben. Richtig, du kannst auch normale Getreideflocken oder Grieß nutzen, wie du sie auch selbst isst. Allerdings würde ich dann BioQualität nehmen. AmAnfang kannst du den Brei aus den Getreideflocken noch prüieren, sonst ist es zu stückig… Schau mal hier beim Grundrezept Nachmittagsbrei und Grundrezept Abendbrei. Viele Grüße und viel Spaß beim Kochen Natalie

  • antworten
    Martina Plochmann
    28. Mai 2019 at 16:07

    Hallo :)
    Ich mache sehr viel nach deinen Tipps und Rezepten. Danke dafür!!
    Muss ich Schmelzflocken zwingend aufkochen? Hat das nur was mit der Konsistenz zu tun oder hat das (auch) andere Gründe?
    Liebe Grüße Martina

    • antworten
      Natalie
      3. Juni 2019 at 8:11

      Hallo Martina, ja du musst du sie aufkochen, da es sonst kein Brei wird. Viele Grüße Natalie

  • antworten
    Elvira
    3. Oktober 2019 at 10:18

    Hallo
    Ich habe noch einige Fläschchen von der fertigen Pre übrig. Kann ich die im Abendbrei noch irgendwie verwerten? Bis jetzt habe ich ausschließlich Wasser verwendet möchte aber so langsam auf Milch umstellen (Tochter ist 9Monate).

    • antworten
      Natalie
      4. Oktober 2019 at 12:53

      Hallo Elvira, ich wüsste nicht wie, da die Pre ja nicht statt erhitzt oder gekocht werden darf. Höchstens mit Instant-Babybreiflocken, wie in der Zubereitung bei Muttermilch beschrieben. Viele Grüße Natalie

  • antworten
    Anne
    6. November 2019 at 13:53

    Hallo. :)
    Wie erhitze ich denn die eingefrorene Muttermilch am besten?
    Tausend dank für deine Antwort und die tolle Seite.

    Liebe Grüße, Anne

  • Kommentar hinterlassen