Mittagsbrei/ Vegetarischer Brei

Babybrei mit Fenchel, Karotte und Hirse

Babybrei Karotte Fenchel

Fenchel hat nicht nur als Tee, sondern auch als Gemüse die Eigenschaft, wohltuend und sehr bekömmlich für Babys Bauch zu sein. Zusammen mit Karotten schmeckt der Babybrei mit Fenchel sehr mild und süßlich und kommt daher gut bei Babys an.

Dieser Mittagsbrei ist vegetarisch, bekommt aber durch die Zugabe von Hirseflocken das nötige Eiweiß und Eisen.

Hinweise zu den Zutaten für den Mittagsbrei

Kartoffeln: Die Kartoffelsorte ist egal, es können sowohl mehligkochende Kartoffeln als auch festkochende Kartoffeln verwendet werden, manchmal muss auch ausprobiert werden, was eurem Baby besser schmeckt. Mehligkochende Kartoffeln lassen sich etwas besser pürieren.

Fenchel: Fenchel zählt zum nitrathaltigen Gemüse. Daher sollte ihr am besten Bio-Fenchel verwenden und den Brei nicht einfrieren und wieder erwärmen.

Fruchtsaft: Am besten 100 % Direktsaft verwenden. Geschmacksneutral sind Birnen- oder Apfelsaft, Orangensaft besitzt mehr Eigengeschmack, dafür aber auch das meiste Vitamin C. Mehr Infos zum Thema "Saft im Babybrei" findet ihr hier.

Rezept für den Babybrei mit Fenchel, Karotte und Hirse (ab dem 7. Monat)

Zutaten für den Babybrei mit Fenchel

  • 50 g Kartoffel
  • 50 g Karotten
  • 50 g Bio-Fenchel
  • 10 g Hirseflocken
  • 3 EL Orangensaft
  • 1 EL Rapsöl

Zubereitung

  1. Die Kartoffeln und Karotten waschen, schälen und in kleine Stücke schneiden.
  2. Den Fenchel waschen, putzen und ebenfalls klein schneiden. (Wie putzt man Fenchel?)
  3. Das Gemüse zusammen mit 60-70 ml Wasser in einen kleinen Topf geben und etwa 10 Minuten bei geschlossenem Deckel leicht köcheln lassen bis das Gemüse weich ist.
  4. Nun die Hirseflocken dazu geben, die Herdplatte ausschalten und das Ganze noch einmal etwa 1-2 Minuten leicht weiter kochen lassen.
  5. Anschließend den Orangensaft und das Rapsöl dazu geben und den Babybrei pürieren.

Hinweise für diesen Mittagsbrei

Die Grammangabe bezieht sich auf das geputzte und geschälte Gemüse.
Dieser Mittagsbrei ist nicht zum Einfrieren geeignet.

Folgende Beiträge könnten dir auch gefallen:

5 Kommentare

  • antworten
    Sandra Lobarzewski
    13. Mai 2017 at 14:48

    Hallo, wieso ist dieser Brei nicht zum einfrieren geeignet? Liebe Grüße Sandra

  • antworten
    Sandra Lobarzewski
    13. Mai 2017 at 20:18

    Danke, ich hab es jetzt schon gelesen. Hab ein Rezept aus einem anderen Buch mit Fenchel als Vorratsbrei und auch schon öfters so gemacht. Ist das jetzt sehr “schlimm”?

  • antworten
    Gesa
    22. März 2018 at 20:49

    Hallo,
    ich habe schon oft gelesen, dass man Hirsekörner vor dem Kochen lange (am besten über Nacht) wässern oder kochend heiß abspülen sollte, weil sie Bitterstoffe enthalten, die sehr streng schmecken. Wie ist das bei den Flocken? Muss ich das da auch?
    Viele Grüße

    • antworten
      Natalie
      23. März 2018 at 12:23

      Hallo Gesa, nein bei Flocken musst du das nicht. Viele Grüße Natalie

    Kommentar hinterlassen