Blog

Fenchel für Babys – ab wann und was du beachten solltest

Fenchel für Babys Kleinkinder

Fenchel ist richtig gesund: Neben reichlich Calcium enthält die kleine Knolle auch die Vitamine B, C (sogar doppelt so viel wie in Orangen!), E sowie Folsäure, Eisen, Magnesium und Kalium. Fenchel ist mild im Geschmack und gut bekömmlich, hat aber einen relativ hohen Nitratgehalt, daher solltest du ihn nicht als erste Gemüse für den Babybrei verwenden und Babybrei mit Fenchel auch nicht erneut erwärmen.

Fenchel im Babybrei

Ab wann dürfen Babys Fenchel essen?

Fenchel kannst du als Gemüse im Mittagsbrei anbieten, ab etwa dem 7. Monat, da Fenchel wie bereits erwähnt ein stark nitrathaltiges Gemüse ist, siehe auch Infos unten.

Darf man Babybrei mit Fenchel einfrieren und noch einmal erwärmen?

Fenchel zählt zum stark nitrathaltigen Gemüse. Beim erneuten Erwärmen können sich Nitrate in Nitrite umwandeln. Nitrit ist zum einen krebserregend und zum kann es den Sauerstofftransport hemmen, was in seltenen Fällen bei sehr jungen Babys (unter 4 Monaten) gefährlich sein kann, da es zur „Blausucht“ führen kann. Daher lautet meine Empfehlung: Babybrei mit stark nitrathaltigem Gemüse, wie z. B. Fenchel immer frisch kochen + nach Möglichkeit Bio- und Freilandfenchel verwenden und nicht täglich geben.

Babybrei mit Fenchel ist also nicht zum Einfrieren geeignet.

Rezepte für Babybrei mit Fenchel

Hier auf dem Blog findest du einige Rezepte für leckeren Babybrei mit Fenchel:


DAS eBook mit 130 Seiten und allem, was du zu „Babybrei“ wissen musst

Teaser eBook Babybrei Unterseite

Rezepte mit Fenchel für die Familienkost

Fenchel kannst du für ältere Babys oder Kleinkinder prima gedünstet oder gebacken als Fingerfood z.B. in Ofengemüse oder auch als Pizzabelag anbieten. Er eignet sich ebenfalls als Gemüse in Soßen, Suppen oder Gemüsepfannen. Rezepte mit Fenchel für die ganze Familie findest du z.B. in meinem eBook „Veggie, Baby!“.

Tipp: Fenchel wirkt beruhigt den Magen-Darm-Trakt – auch bei Babys und Kleinkindern

Fenchel hat nicht nur als Tee, sondern auch als Gemüse eine beruhigende Wirkung auf den Magen-Darm-Trakt. Das liegt an den ätherischen Ölen Anethol und Fenchon.

Fencheltee sollte man (wie alle „Kräutertees“) daher nicht „prophylaktisch“ bei Babys als „Getränk“ geben, sondern immer nur bei akutem Bedarf, wie beispielsweise Bauchschmerzen.


Bild: Pixabay.com

Folgende Beiträge könnten dir auch gefallen:

2 Kommentare

  • antworten
    Anni
    23. Februar 2021 at 13:23

    Hallo Natalie,

    kann ich frischen Bio Fenchel kaufen, ihn klein schneiden, einfrieren und dann wieder auftauen um ihn dann erst zu kochen? Also das ich ihn quasi roh einfriere? Ich habe von einer Knolle nämlich ansonsten immer so viel übrig, da man Fenchel ja auch nicht jeden Tag geben sollte.

    Liebe Grüße
    Anni

    • antworten
      Natalie
      25. Februar 2021 at 9:40

      Hallo Anni,j a das geht, das Nitrit entsteht ja erst beim erneuten erwärmen. Viele Grüße Natalie

    Kommentar hinterlassen

    Erhalte noch mehr Infos zum Thema Beikost oder Familienkost als Newsletter – abgestimmt auf das Alter deines Kindes!

    Weitere Informationen zu den Inhalten, der Protokollierung deiner Anmeldung, den Versand über den Anbieter "Active Campaign", die statistische Auswertung sowie Deine Abbestellmöglichkeiten erhältst du in der Datenschutzerklärung.